Projekte in Luxemburg

30. November 2017 17:41; Akt: 30.11.2017 18:59 Print

Neue Busspur und ein Radweg entlang der A4

LUXEMBURG – Die Abgeordneten haben am Donnerstag ihre Zustimmung zu einer ganzen Reihe von Großprojekten gegeben.

storybild

Ein Projekt beinhaltet einen neuen Fahrradweg entlang der A4. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Es wird fleißig gebaut in den kommenden Jahren in Luxemburg. Am Donnerstag haben die Abgeordneten des parlamentarischen Ausschusses für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur ihre Zustimmung für zahlreiche Projekte gegeben. Diese sind noch nicht detailliert ausgearbeitet und auch die Kosten sind noch nicht bekannt, aber auf den 14 Seiten sind nicht weniger als 27 Projekte aufgelistet.

Darin enthalten ist ein neues Bus-Projekt im Süden und die Neugestaltung der N7 im kompletten Alzette-Tal sowie des Kreisels Irrgarten. Auch die A4 erhält ein anderes Gesicht. So soll eine eigene Busspur entstehen, die abgetrennt von der normalen Fahrbahn verläuft. Sie wird auch vom Zubringer Leudelingen über die Umgehungsstraße N4 bis zum künftigen Umsteigepunkt an der Cloche d'Or führen.

Neue Abfahrt für die A1

Entlang der A4 soll ein Radweg von Esch bis in die Stadt entstehen, der «Vëloexpresswee A4». Dieser wird ein weiteres Puzzlestück im Fahrradnetzwerk des Großherzogtums. Einen neuen Zubringer soll es von der A1 Richtung Industriezentrum Contern geben.

Wie erwartet wird im Norden bei Ulflingen der P+R bis 2022 in der Nähe des Bahnhofs für 12,5 Millionen gebaut. Darauf sollen 350 Autos Platz finden. 400 Stellplätze entstehen am Bahnhof Niederkerschen-Sassenheim für 15 Millionen Euro. In Mesenich an der deutschen Grenze werden 900 Autos stehen können. In Berchem und Walferdingen sind für verschiedene Infrastrukturmaßnahmen 11,7 beziehungsweise 11,9 Millionen Euro vorgesehen. Die Erneuerung der Bahnstrecke zwischen Luxemburg und Ulflingen wird zwischen 2019 und 2025 angepeilt und soll 36,7 Millionen Euro kosten.

Arbeiten an Schulen

Auch in die Schulen des Landes wird Geld gesteckt. Das Lycée technique École de commerce et de gestion, das Lycée technique des arts et métiers und das Lycée de Garçons d'Esch-sur-Alzette werden renoviert und saniert. Dazu werden zwei neue Einrichtungen gebaut, um die Schulen auf dem Limpertsberg zu entlasten. Das Lycée technique du centre wird sich zwischen dem Ban de Gasperich und Howald ansiedeln, das Lycée Michel-Lucius lässt sich auf dem Kirchberg beim Boulevard Pierre-Frieden nieder. Das Lycée de Clervaux und der Campus Geesseknäppchen werden ebenfalls auf Vordermann gebracht.

In Monnerich entsteht eine Polizeischule. Die kleinen Einrichtungen werden durch eine große ersetzt. In dieser können bis zu 330 Personen ausgebildet werden. In Esch soll zudem ein neues Gebäude für das Centre d'intervention et de secours sowie eine neue Polizeiwache gebaut werden. Auch dem Gefängnis in Schrassig steht eine Renovierung bevor.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 30.11.2017 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soll ech kreichen oder lachen

  • Heini am 01.12.2017 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    firt dan och Schnéischepp an de Salzwon de Wanter iwert die onbenotzt Velospist?Vir déi Suen hät ech Penzionen ugepasst.

  • Lux am 30.11.2017 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eierlech

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heini am 01.12.2017 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    firt dan och Schnéischepp an de Salzwon de Wanter iwert die onbenotzt Velospist?Vir déi Suen hät ech Penzionen ugepasst.

  • Lux am 30.11.2017 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eierlech

  • Bibou am 30.11.2017 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Radweg neben der Autobahn? Super gesund. Da atmet man wirklech gesunde frische Luft. So ein Quatsch

    • H.Odenzak am 01.12.2017 09:16 Report Diesen Beitrag melden

      Genau @Bidou, deshalb soll jeder aufs Fahrrad! So kann mann auch die Bevölkerungsdichte kontrollieren... Da reiben sich die Lungenspezialisten jetzt schon die Hände. Das selbe gilt für die Jogger die in der Stadt neben dem Bus ihre Runde drehen. Sehr gesund! Wenn man weiss dass heute schon mehr Leute mit Allergien (meist Feinstaub Allergien) leiden als noch vor 10 Jahren, Tendenz steigend, ist das wirklich eine sehr gute Sache! Toll, Herr Minister, Sie Überraschen mich immer wieder...

    • Insider am 01.12.2017 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      Wann iergendwann d'Autoen méi ëmweldfreëndlech sinn, ass d'Velosstreck jo och vläit färdeg gebaut. ;)

    einklappen einklappen
  • Lux am 30.11.2017 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soll ech kreichen oder lachen