«Quai Steffen»

25. September 2019 15:20; Akt: 25.09.2019 16:56 Print

Neue Gaststätte am Bahnhof Luxemburg

LUXEMBURG – Am Mittwoch wurde das neue Restaurant der Steffen-Gruppe eingeweiht. Potenzielle Kundschaft: 80.000 Passanten pro Tag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Braune Lederbänke und Vintage Stühle. Die Deko ist schlicht und modern. Das verleiht dem «Quai Steffen» eine warme und gemütliche Atmosphäre. Das Restaurant wurde am Mittwoch am Bahnhof Luxemburg eingeweiht und ersetzt den alten Bahnhofimbiss, der 2018 nach 40 Jahren geschlossen wurde. Bereits im November letzten Jahres öffnete der Takeaway-Service. Seit Juli empfängt das Restaurant nun auch seine Gäste. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Sonntag, von 5 bis 23 Uhr.

«Unser Ziel ist es, den Gästen den ganzen Tag über Qualitätsservice anzubieten, mit einer Karte, die jederzeit für das leibliche Wohl der Gäste sorgt», so der Leiter der Gruppe, Frank Steffen und sein Sohn Tom, der sein Stellvertretender ist. Die beiden setzen auf «traditionelle Küche mit Flair».

Erweiterung des Restaurants

Das Restaurant verfügt über 140 Sitzplätze, eine Bar und einen Lounge-Bereich. Insgesamt beschäftigt es 42 Mitarbeiter. Im nächsten Sommer sollen die Gäste es sich auch auf der Terrasse gemütlich machen können. Für das Restaurant besteht die Herausforderung nun darin, sich eine Kundschaft aufzubauen. Besonders am Abend sei es schwierig, Kunden anzulocken, sagt Steffens Sohn.

Doch der Standort bietet auch einen großen Vorteil: Täglich laufen mehr als 80.000 Menschen durch den Bahnhof. Nach Angaben der CFL besucht ein Viertel davon auch die ansässigen Lokale.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Linda am 25.09.2019 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun lo d’Potoen gekuckt. Personal wärt jo secher och laachen kenen! Well do sin da en puer op den Photoen wou guer net frou dran kucken! Eichter muffeg! Wéi wann se keng Loscht hätten do ze schaffen.

  • frontalier am 25.09.2019 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann ech gudd verstoen, just op der offizieller ouverture waren vill Lait do, wei een op den Fotoen gesait, well am Alldaag sin nie mei wei 5 Client'en zesummen dobannen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • frontalier am 25.09.2019 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann ech gudd verstoen, just op der offizieller ouverture waren vill Lait do, wei een op den Fotoen gesait, well am Alldaag sin nie mei wei 5 Client'en zesummen dobannen....

  • Linda am 25.09.2019 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun lo d’Potoen gekuckt. Personal wärt jo secher och laachen kenen! Well do sin da en puer op den Photoen wou guer net frou dran kucken! Eichter muffeg! Wéi wann se keng Loscht hätten do ze schaffen.