Es war geplant

17. September 2020 21:20; Akt: 17.09.2020 21:25 Print

Neue Hinweise zum Mord an Kaiserin Sisi

Wer Kaiserin Elisabeth 1898 ermordet hat, steht außer Frage. Jetzt will Historikerin Anna Maria Sigmund dennoch mehr herausgefunden haben.

storybild

Sisi wurde das Opfer eines Stellvertretermords, sagt die Historikerin Anna Maria Sigmund. (Bild: (Bild: imago stock & people))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 10. September 1898 starb Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn im Alter von 60 Jahren nachdem sie einem Attentat zum Opfer gefallen war. Der Anarchist Luigi Lucheni hatte sie - wie man bisher dachte - zufällig ausgewählt und am Genfer See mit einer zugespitzen Feile attakiert. Ein Tatbestand, den jetzt die österreichische Historikerin Anna Maria Sigmund in ihrem Buch «Tatort Genfer See. Kaiserin Elisabeth im Fadenkreuz der Anarchisten» widerlegt.

Demnach war die Frau von Kaiser Franz Joseph I. sehr wohl das schon lange geplante Ziel des Attentates, das in Folge ein noch viel größeres Blutbad anrichten hätte sollen.

Blutbad unter den Trauergästen geplant

«Im Gegensatz zu den Lügen von Luigi Lucheni – er gab als ursprünglichen Kandidaten den Prinzen d'Orléans an – hatten sich seine anarchistischen Auftraggeber zur Ermordung der Kaiserin entschlossen, um damit Kaiser Franz Joseph einen schweren Schlag zu versetzen», sagt Anna Maria Sigmund. «Selbst das Begräbnis der Kaiserin gedachte man noch als Schauplatz für ein weiteres Attentat zu nutzen – Anarchisten machten sich mit Bomben auf den Weg nach Wien.» Allerdings konnte der geplante Mord am italienischen Thronfolger sowie ein Blutbad unter den Trauergästen von der österreichischen Polizei verhindert werden.

Entsprechende Beweise dafür fand die Historikerin im Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv: Laut einer dort aufbewahrten Depesche des Grafen Kuefstein, k. u. k.-Gesandter in Bern, vom 30. September 1898, war dieses Attentat «von langer Hand vorbereitet gewesen, die Action durch einen führenden Anarchisten in Fluss gesetzt und die Ausführung Lucheni anvertraut worden».

Tatsächlich dürfte der aus Rom stammende Journalist Giuseppe Ciancabilla Drahtzieher gewesen sein, schreibt die Autorin in ihrem Buch.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 18.09.2020 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien interesséiert daat? Paris Hilton vun där Epoque.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 18.09.2020 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien interesséiert daat? Paris Hilton vun där Epoque.