Corona-Pandemie

15. Juli 2020 18:47; Akt: 15.07.2020 19:29 Print

Neue Karte zeigt Infektionen in den einzelnen Kantonen

LUXEMBURG – Das Gesundheitsministerium hat eine Karte veröffentlicht, die die Anzahl der mit Covid-19 infizierten Menschen nach Kantonen geordnet anzeigt.

storybild

Die Karte zeigt, dass der Süden des Landes besonders betroffen ist. (Bild: Gesundheitsministerium)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gesundheitsministerium hat am Mittwoch zum ersten Mal eine Karte veröffentlicht, die die positiven Covid-19-Fälle in den einzelnen Kantonen des Großherzogtums anzeigt. Gleichzeitig betonte das Ministerium, dass in dieser Woche (von 6. bis 12. Juli) bereits 402 Neuinfektionen im Großherzogtum verzeichnet wurden.

«Luxemburg hat heute in der Tat eine hohe Anzahl positiver Fälle. Die neuen Zahlen sind besorgniserregend, und ich wiederhole meine Forderung nach erhöhter Wachsamkeit», sagte Gesundheitsministerin Paulette Lenert. Allerdings müsse dabei berücksichtigt werden, dass Luxemburg «eine sehr ehrgeizige Teststrategie verfolgt». Eine Strategie, die es ermögliche, eine hohe Zahl von Fällen – auch asymptomatischer Art – zu identifizieren und deren Kontakte zurückzuverfolgen, erklärt die Ministerin. Auch umfasse die Zahl der positiven Fälle in Luxemburg einen «hohen Prozentsatz» von Nichtansässigen – derzeit fast 14 Prozent.

Weniger als 0,2 Prozent der Bevölkerung ist infiziert

Bei Betrachtung der neuen Karte, die die Zahl der neuen positiven Covid-19-Fälle in Luxemburg zwischen dem 22. Juni und dem 12. Juli 2020 zeigt, fällt auf, dass der Süden des Landes besonders betroffen ist. Der Kanton Esch/Alzette liegt mit 329 Fällen weit an der Spitze, knapp vor dem Kanton Luxemburg (200 Infektionen), davon 161 Fälle in der Stadt und 39 Fälle in den Vororten sowie dem Kanton Diekirch (49 Fälle).

Im Hinblick auf die Einwohnerzahl der zwölf Luxemburger Kantone relativieren sich die Zahlen: Im Kanton Esch mit 183.364 Einwohnern sind demnach 0,18 Prozent der Bevölkerung betroffen, im Kanton Luxemburg (190.671 Einwohner) sind es 0,1 Prozent und im Kanton Diekirch mit 33.782 Einwohnern 0,15 Prozent.

Die neue Karte des Gesundheitsministeriums zeigt die Zahl der Infektionen in den Kantonen Luxemburgs.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 15.07.2020 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Genau das ist das Problem. In Deutschland ist die Infiziertentzahl gemäss Landkreis deklariert. Ich denke mal, die Escher und die STädter werden wenig nach Deutschland reisen. Auf der anderen Seite, es gibt keine Grenzschliessungen und Kontrollen mehr, gemäss Seehofer, man muss sich (wohin?) in Quarantäne begeben, und überhaupt, an der Mousel scheint das eh keinen zu interessieren, wie ich bei den Plaquen bei ALdi zu Konz gesehen habe. Wir sollten langsam aufhören mit dem Unfug, da nicht möglich ist aufgrund der Kennzeichen und überhaupt zu unterscheiden, wer Pendler Grenzgänger und sonst ist

  • Itzi am 16.07.2020 06:48 Report Diesen Beitrag melden

    'Der Kanton Esch/Alzette liegt mit 329 Fällen weit an der Spitze, knapp vor dem Kanton Luxemburg' Liegt er nun weit an der Spitze oder knapp vor dem Kanton Luxemburg?

  • sputnik am 16.07.2020 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat kann net sinn datt Esch esou heisch Werter huet, ausser dei matt den Lais an Flei sinn am calcul matt angerechent???

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 16.07.2020 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat kann net sinn datt Esch esou heisch Werter huet, ausser dei matt den Lais an Flei sinn am calcul matt angerechent???

  • Denk selwer och mol no am 16.07.2020 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    0,18 Prozent am Kanton Esch, 0,15 Prozent am Kanton Diekrech; op de Quadrat-Kilometer gekuckt machen déi am Süden et also besser!!!

  • kaa am 16.07.2020 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Syvicol, huet sech mächteg staark gemach fir datt Nimm vun den Gemengen net public gemach gin. Op daat irgend engem helleft? Tatsachen wären Rumeuren virzezéien...

  • Dusninja am 16.07.2020 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso hat das RKI Luxemburg eigentlich zum Risikogebiet erklärt? Es handelt sich doch hier um Fälle pro 10K. Nicht 100K also muss die Zahl durch 10 geteilt werden um vergluchen zu werden. Herr Asselborn übernehmen sie.

    • Egalwas am 16.07.2020 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Eigentlich müsste die Zahl mit 10 multipliziert und nicht geteilt werden, um von fällen je 10K auf Fälle je 100K hoch zu rechnen. Aber die Zahlen beziehen sich ja auch auf 3 Wochen, das RKI nimmt eine Woche als Bezug. In der Form ist ein Vergleich also nicht möglich.

    einklappen einklappen
  • Itzi am 16.07.2020 06:48 Report Diesen Beitrag melden

    'Der Kanton Esch/Alzette liegt mit 329 Fällen weit an der Spitze, knapp vor dem Kanton Luxemburg' Liegt er nun weit an der Spitze oder knapp vor dem Kanton Luxemburg?