Bildung in Luxemburg

20. November 2020 12:06; Akt: 20.11.2020 12:47 Print

Neue Maßnahmen betreffen auch die Schulen

LUXEMBURG – Für den Fall, dass die Regierung am Montag neue Maßnahmen beschließt, werden auch die Regeln an den Schulen im Großherzogtum angepasst.

storybild

Die neuen Maßnahmen würden sich auch auf die Schulen im Land auswirken. (Bild: Editpress/ Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Punkt ist sich die Regierung sicher: Wenn am kommenden Montag neue Maßnahmen in Kraft treten, für den Fall, dass sich die Gesundheitssituation bis Montag nicht verbessert, bleiben auch die Schulen im Großherzogtum nicht verschont. Wie die Kommission für Bildung, Kinder und Jugend an diesem Freitag mitteilt, könnten drei Anpassungen an die bisherigen Regeln vorgenommen werden:

Die oberen Klassen der Sekundarstufe (mit Ausnahme der Abschlussklassen) würden demnach zwischen dem 30. November und den Weihnachtsferien in zwei Gruppen eingeteilt werden. Bei diesem Modell ist vorgesehen, dass sich die Schülerinnen und Schüler der beiden Gruppen mit dem Präsenzunterricht im Klassenzimmer und «Homeschooling» abwechseln. Die Lehrer würden in diesem Fall in der Schule bleiben.

Prüfungstermine im Ermessen der Lehrkräfte

Außerdem würden die Prüfungen von Semester zu Semester geändert, «um den Kalender etwas zu entlasten», wie es auf der Interseite der Abgeordnetenkammer heißt: «Es ist festgestellt worden, dass Quarantäne-Regelungen einige Verzögerungen verursacht haben». Deshalb bliebe es im Ermessen der Lehrkräfte, die Prüfungstermine festzulegen.

Ein weiterer Punkt ist die Maskenpflicht: Die Regeln für das Tragen von Masken angeglichen werden – nach dem Prinzip: «Sobald ich mich bewege, setze ich meine Maske auf». Mit anderen Worten, die Schüler können demnach ihre Masken abnehmen, wenn sie auf ihren Plätzen sitzen. Für Sportklassen würden sich die Regeln nicht ändern. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Masken bis zum Beginn der sportlichen Aktivität tragen können.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gaston am 20.11.2020 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Home Schooling kommt, mussen die Schüler das Material von der Schule gratis zur Verfügung gestellt bekommen. Beim ersten Look down hat der Schulmeister das gesagt. Ich hoffe dass der Schulmeister sein Wort hält?

  • meinung am 20.11.2020 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Gerade beim Sport müsste dies kritischer und als Gefahr gesehen werden.

    einklappen einklappen
  • Arm am 20.11.2020 23:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Meisch as en de keng mehnung vertret wel vum Scholsitem sovisou keng Ahnung hut eis arm Kanner

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 20.11.2020 23:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Meisch as en de keng mehnung vertret wel vum Scholsitem sovisou keng Ahnung hut eis arm Kanner

  • Gaston am 20.11.2020 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Home Schooling kommt, mussen die Schüler das Material von der Schule gratis zur Verfügung gestellt bekommen. Beim ersten Look down hat der Schulmeister das gesagt. Ich hoffe dass der Schulmeister sein Wort hält?

  • meinung am 20.11.2020 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Gerade beim Sport müsste dies kritischer und als Gefahr gesehen werden.

    • Edi2 am 20.11.2020 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Hutt dir do Zuelen wéivill der sech beim Sport ugestach hun?

    einklappen einklappen