Abschnittskontrolle

18. Dezember 2018 15:20; Akt: 18.12.2018 17:20 Print

Luxemburg führt neuen «Super-​​Blitzer» ein

LUXEMBURG – Laut Infrastrukturminister François Bausch soll die erste Radar-Abschnittskontrolle spätestens 2020 in Betrieb genommen werden.

storybild

Infrastrukturminister François Bausch betont die positive Wirkung von Radaranlagen auf die Unfallstatistiken. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bau des ersten Strecken-Radars in Luxemburg auf der N11, kurz hinter Waldhof, soll 2019 starten. Dies wurde am Dienstag von Verkehrs- und Infrastrukturminister François Bausch verkündet. Bei der Strecke handelt es sich um einen vier Kilometer langen Abschnitt, der für Autofahrer besonders riskant ist. Im Vergleich mit einem herkömmlichen Blitzer misst der «Radar-Tronçon» die Geschwindigkeit über eine längere Distanz.

Im Laufe des nächsten Jahres sollen dann laut Angaben des Ministers die Vorbereitungs- und Installationsarbeiten stattfinden. Bausch betonte zudem die Wirksamkeit der fest installierten, automatischen Radargeräte, die es seit ihrer Installation «ermöglicht hätten, Unfälle zu reduzieren».

Schwere Unfälle

Auf der betreffenden Strecke waren im Jahr 2015 drei Menschen bei und infolge eines schweren Unfalls ums Leben gekommen. Ein junger Fahrer hatte versucht, eine Wagenkolonne zu überholen, verlor jedoch auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto. Es kam zu einem Zusammenstoß von insgesamt fünf Fahrzeugen. Der junge Fahrer sowie sein Beifahrer starben noch an der Unfallstelle. Der Fahrer eines Lieferwagens erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Auch 2018 kam es auf der Strecke zwischen Waldhof und Gonderingen zu einem Unfall, bei dem ein Auto in den Wald geschleudert worden war. Eine Person wurde verletzt.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heckschleuder am 18.12.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Und gegen die immer noch bestehende Aquaplaning-Gefahr wird nichts unternommen an dieser Stelle ???

  • Trimi am 18.12.2018 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Tjo, alt rem verarscht ginn. Un hiren Portemonnaie denken sie an net un eis Secherheet. Lachhaft

  • Gewoust wei am 19.12.2018 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een dei eischt halschent mat 120 km/h fiert an durno op 60km/h oofbremst kennt et och op 90km/h raus. Mat enger Rally Stoppauer kann en daat genau timen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 11.01.2019 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Heckschleuder Dach. Et get elo verbueden do fir et reenen ze loossen.

  • loshein am 11.01.2019 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Där Radare brauche mer nach e puer honnert.

  • FePa am 19.12.2018 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sou Strecken-Radars missten onbedengt an Tunellen kommen op de A7 as all Daag daat selwecht ed firt een mat 90 kmh an gett en permanennt iwerholl ????

    • @FePa am 03.01.2019 08:18 Report Diesen Beitrag melden

      Do muss een sech mo, Fro stellen virwaat get een iwerholl ma ganz einfach well dei Regel vun 90km/h an den Tunnel mist geännert an op 110 km/h erheischt gin. Ech fueren als Beispill 110 op der Collectrice du Sud muss awer virun all Tunnel oofbremsen op 90 op dat de Senn vun deer Saach as ech wees et net.

    einklappen einklappen
  • Gewoust wei am 19.12.2018 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een dei eischt halschent mat 120 km/h fiert an durno op 60km/h oofbremst kennt et och op 90km/h raus. Mat enger Rally Stoppauer kann en daat genau timen.

  • Franz Maurer am 19.12.2018 00:48 Report Diesen Beitrag melden

    Drogentest fir Politiker