Über neun Stunden Schlaf

12. August 2018 11:43; Akt: 12.08.2018 11:43 Print

Neue Studie: So ticken die jungen Luxemburger

LUXEMBURG - Der Anteil der jungen Menschen an der Bevölkerung im Großherzogtum nimmt ab. So zeigt es eine neue Studie der Statec.

storybild

Die Grafik zeigt einige interessante Fakten. (Bild: Statec)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am heutigen 12. August ist der internationale Tag der Jugend. Das Statistikinstitut Statec hat sich daher mit einer Studie den jungen Menschen des Landes gewidmet. In Luxemburg waren zu Jahresbeginn 70.949 Einwohner zwischen 15 und 24 Jahren alt. Damit ist der Anteil dieser Generation an der Gesamtbevölkerung rückläufig. Es sind nur noch 11,8 Prozent. Zum Vergleich: 1981 waren 57.066 Bürger in diesem Alter, was aufgrund der geringeren Einwohnerzahl einem Anteil von 15,7 Prozent entsprach.

Die meisten Bürger zwischen 15 und 24 Jahren haben den luxemburgischen Pass (60,6 Prozent). Es folgen Portugiesen (16,2 Prozent), Franzosen (5,8 Prozent) und Belgier (2,3 Prozent). Es gibt etwas mehr Jungen (51,3 Prozent) als Mädchen (48,7 Prozent). Die Statec weist auch darauf hin, dass jeder vierte junge Erwachsene von Armut bedroht ist.

Des Weiteren wurde untersucht, wie die jungen Menschen ihre Zeit verbringen. Im Schnitt schlafen sie satte 9:14 Stunden. 2:49 Stunden verbringen sie mit lernen, 1:48 Stunde mit einer professionellen Arbeit. Für Sport fällt nur etwas mehr als eine halbe Stunde pro Tag an (37 Minuten). Sie geben insgesamt 34 Millionen Euro für Pflegeartikel und 13 Millionen für Videospiele aus.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.