In Luxemburg

10. August 2018 16:42; Akt: 10.08.2018 17:33 Print

Neue Wege im Kampf gegen den Alkohol am Steuer

LUXEMBURG – Die Sécurité Routière hat am Donnerstag zwei neue Gegenstände vorgestellt, die die Straßen des Großherzogtums sicherer machen sollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut Zahlen der Police Grand-Ducale gingen im vergangenen Jahr 85 Prozent aller Führerscheinentzüge auf übermäßigen Alkoholkonsum zurück. In 17 Prozent der tödlichen und 20 Prozent der schweren Unfälle hatte der Verursacher 2017 ebenfalls zu tief ins Glas geschaut, so das Statistikinstitut Statec. Alkohol ist im Straßenverkehr ein Übel. Deshalb denkt die Sécurité Routière immer wieder über neue Wege nach, um dem Problem im Großherzogtum Herr zu werden. Zwei neue Mittel im Kampf für die Sicherheit stellte der Verein am Donnerstag vor.

Das Erste ist denkbar einfach: Viele Restaurantbesucher bestellen sich eine Flasche Wein zum Essen, obwohl sie noch fahren müssen. Weil viele aber keine halbvolle Flasche im Restaurant stehen lassen möchten, werden sie noch vor Ort geleert. Abhilfe soll nun der «Wine Bag» schaffen, in dem die Flasche transportiert werden kann. Er soll zum Preis von einem Euro in vielen Restaurants und Bars verkauft werden.

An den «Ethyloborne»- Stationen können die Kunden von einigen Bars, Restaurants oder Cafés testen, wie viel Promille sie haben. «Dabei können die Verkehrsteilnehmer sehen, dass auch schon geringe Alkoholmengen reichen, um nicht mehr fahrtüchtig zu sein», wie die Sécurité Routière in ihrer Pressemitteilung schreibt. Die Alkoholgrenze in Luxemburg liegt bei 0,5 Promille Alkohol. Die «Ethyloborne»-Stationen sollen in Zukunft auch in Kantinen, öffentlichen Veranstaltungsorten und Kulturzentren installiert werden.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 10.08.2018 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi Securité Routière ass en Witz.Wéi wann dat iergendeen géif interesséieren op do en Apparat hänkt fir ze blosen oder net.Déi Tut fir d'Fläschen dran ze maachen topt dat ganzt nach.1 ass dat Wucher fir een Euro an 2 kann een d'Fläch och esou mat an den Auto huelen,wann een dann iwwerhaapt eng kritt.An villen Restaurant'en kritt een den Wäin an engem Krou zerwéiert. Wann iech d'Suen ausginn ,frot den Luuchtepoto Minister ,deen huet der bestëmmt nach iergendwou fir déi nächst Sënnlos Aktiounen.

  • Niemand am 10.08.2018 22:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr Politiker strengt euch richtig an was den Kampf gegen den Alkohol angeht. Umsonst wir ein solcher Alkoholtest nicht werden . . . allein deswegen werden viele Leute solche Stationen ignorieren . . . aber mal schauen was draus wird . . .

  • PKL am 10.08.2018 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hahaha

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ethyloborn am 13.08.2018 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    ... an de Cannabisbag kritt een vun der Police geklaut ... dat ass net fair!!! ...

  • No Limit am 11.08.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Schwachsinn. Aber in den Kreisen wo Herr Hammelman verkehrt ist es sicher nicht üblich nur ein Glas Wein zu bestellen. Anstatt solchen Blösinn zu erfinden sollten die Leute dieses "Vereins" sich mal in Deutschland umsehen und sich fragen wieso man da bessere Statistiken vorweisen kann trotz grosszügigerem Tempolimit auf Landstrassen und Autobahnen.

  • LuciferBurg am 11.08.2018 05:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wine bag LOL ! Alt nees erem en Letzebuerger Witz hhhh. :D

  • Dimitrij am 10.08.2018 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi Securité Routière ass en Witz.Wéi wann dat iergendeen géif interesséieren op do en Apparat hänkt fir ze blosen oder net.Déi Tut fir d'Fläschen dran ze maachen topt dat ganzt nach.1 ass dat Wucher fir een Euro an 2 kann een d'Fläch och esou mat an den Auto huelen,wann een dann iwwerhaapt eng kritt.An villen Restaurant'en kritt een den Wäin an engem Krou zerwéiert. Wann iech d'Suen ausginn ,frot den Luuchtepoto Minister ,deen huet der bestëmmt nach iergendwou fir déi nächst Sënnlos Aktiounen.

  • Niemand am 10.08.2018 22:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr Politiker strengt euch richtig an was den Kampf gegen den Alkohol angeht. Umsonst wir ein solcher Alkoholtest nicht werden . . . allein deswegen werden viele Leute solche Stationen ignorieren . . . aber mal schauen was draus wird . . .