In Luxemburg

27. März 2019 10:13; Akt: 27.03.2019 11:54 Print

Neuer Fahrplan für autonome Shuttlebusse

LUXEMBURG – Trotz einiger technischer Probleme, die seit September immer wieder auftreten, werden die Tests für die fahrerlosen Busshuttles in der Hauptstadt forgesetzt.

storybild

Die Geschwindigkeit der autonomen Shuttles wird von 20 auf 25 Stundenkilometer erhöht. (Bild: Editpress/Anne Lommel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit vergangenem September testet Luxemburg als eine der ersten Städte weltweit fahrerlose Busshuttles unter realen Verkehrsbedingungen. Die «City Shuttles» fahren über eine Distanz von 1,4 Kilometern zwischen der Standseilbahn Pfaffenthal und der Bahnstation am Kirchberg. Nach rund sechs Monaten Testphase kündigte die Stadt Luxemburg am Mittwochmorgen an, dass das Projekt fortgesetzt wird – allerdings mit einigen Änderungen.

«Trotz regelmäßiger technischer Ausfälle war die Testphase zufriedenstellend", sagt Patrick Goldschmidt, Stadtrat der Hauptstadt und zuständig für Mobilität. Ohne Besucherzahlen zu nennen, erklärte Goldschmidt, dass die Shuttles ab dem 9. April nicht mehr wie bisher von Montag bis Freitag, sondern am Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag unterwegs sein werden: «Das Interesse an diesem Verkehrsmittel für Touristen und Wochenendbesucher musste berücksichtigt werden.»

Die elektrisch laufenden und kostenlosen Shuttles können vierzehn Personen transportieren. In wenigen Tagen soll ihre Geschwindigkeit von 20 auf 25 Stundenkilometer erhöht werden, eine Aufsichtsperson wird vorerst weiter an Bord sein. «In sechs Monaten werden wir die Situation nochmals überprüfen und weitere mögliche Routen ermitteln», sagt Goldschmidt und ergänzt: «Pressevertreter aus rund 20 Ländern sind nach Luxemburg gekommen, um über die fahrerlosen Shuttles zu berichten.»

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 27.03.2019 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wär mol net schlecht wann de Bus net emmer geif voll Bremsen a stoe bleiwen wann e vun engem Auto iwwerholl gëtt. Autoen mat Abstandsradar machen dat och op der Autobunn bei Tempo 130 net.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 27.03.2019 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wär mol net schlecht wann de Bus net emmer geif voll Bremsen a stoe bleiwen wann e vun engem Auto iwwerholl gëtt. Autoen mat Abstandsradar machen dat och op der Autobunn bei Tempo 130 net.