In Luxemburg

11. Dezember 2019 07:08; Akt: 11.12.2019 07:15 Print

Neuer Pakt soll Wohnungsbau ankurbeln

LUXEMBURG – Der «Wohnungspakt 2.0» sieht eine deutliche Erhöhung bezahlbarer Wohnfläche vor. Dennoch besteht zusätzlicher Handlungsbedarf.

storybild

In Luxemburg soll in den kommenden Jahren «deutlich mehr» bezahlbarer Wohnraum entstehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg wohnen ist zu einem Privileg geworden, das sich immer weniger Menschen leisten können. In der gestrigen Debatte in der Chamber erklärte Wohnungsbauminister Henri Kox den Zweck der Neufassung zum «Wohnungsbaupakt 2.0»: Sie soll dafür sorgen, den bezahlbaren Wohnraum, der von der öffentlichen Hand verwaltet wird, deutlich zu erhöhen.

Die Zahl der Sozialwohnungen in Luxemburg ist nach wie vor unzureichend: «Wenn wir 5000 Wohnungen pro Jahr bauen, von denen jede zehnte eine Sozialwohnung ist, lägen wir in fünfzehn Jahren bei 3,5 Prozent bezahlbarem Wohnraum», rechnete Kox vor.

Wohnungsproblem reicht weiter

Nach Ansicht der Caritas reicht das längst nicht aus. Bereits im Jahr 2018 wären 25.000 Sozialwohnungen erforderlich gewesen. Die Berechnung der Caritas basiert auf der Anzahl der Menschen, die in Luxemburg unterhalb der Armutsgrenze lebt. Die Stiftung für den Zugang zu Wohnraum (FAL) teilt die Auffassung, dass es mehr Handlungsbedarf gibt. Mit der Gründung der Abteilung Abitatio setzt sie sich verstärkt für die Schaffung von neuem bezahlbaren Wohnraum ein.

«Menschen, die sich an unsere Agentur für Sozialwohnungen wenden, haben oft Schwierigkeiten, zum normalen Markt zurückzukehren. Deshalb setzen wir uns für den Bau von erschwinglichen Wohnungen ein. Darüberhinaus betrifft das Wohnungsproblem auch Menschen, die nicht unterhalb der Armutsgrenze leben.»

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B. am 11.12.2019 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles nemmen domm Geschwätz...Ennert sech guer naicht, soulaang keen op d stroos geet...ech soen nemmen Popp up store um Aldingen...keint et sinn daat d promoteuren keen fannen deen den Loyer betzuellen kann, an doomat vitefait den butek fellen fier en scheint bild ? Ausswanderen...!

  • zou am 11.12.2019 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dën henry därf virun dreemen.......

  • raisonnable am 11.12.2019 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bist du dumm? Es gibt etwas was Flüchtlingsheime heißt! Die wenigsten bekommen soziale Wohnungen und wenn dann müssen die es genauso wie alle andere auch bezahlen! Immer diesen Hass und Hetze gegen Flüchtlinge ohne den blassesten Schimmer zu haben. Schämen sollen sie sich!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • B. am 11.12.2019 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles nemmen domm Geschwätz...Ennert sech guer naicht, soulaang keen op d stroos geet...ech soen nemmen Popp up store um Aldingen...keint et sinn daat d promoteuren keen fannen deen den Loyer betzuellen kann, an doomat vitefait den butek fellen fier en scheint bild ? Ausswanderen...!

  • jimbo am 11.12.2019 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mär brauchen elo 5000 bezuelbar Wunnengen vir eis Leit, net an 15Joër!!

  • raisonnable am 11.12.2019 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bist du dumm? Es gibt etwas was Flüchtlingsheime heißt! Die wenigsten bekommen soziale Wohnungen und wenn dann müssen die es genauso wie alle andere auch bezahlen! Immer diesen Hass und Hetze gegen Flüchtlinge ohne den blassesten Schimmer zu haben. Schämen sollen sie sich!

    • Quest Ionable am 11.12.2019 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      @raisonnable Nein, es ist nich so einfach! Mieter (Handwerker und Bauarbeiter) aus dem Foyer St. Martin haben ihre Mietverträge suspendiert bekommen und wurden zum Auszug aufgefordert, weil es in einen Flüchtlingsunterstand umgewandelt werden sollte. Ich musste meinem alleinstehenden Onkel helfen, eine neue Wohnung zu finden. Ein Handwerker, der seit über 30 Jahren hier arbeitet und kaum Französisch spricht. Es gibt einen Unterschied zwischen bezahlen und zur Verfügung stehen. Die realität sieht alles anders aus als schön.

    einklappen einklappen
  • AlaZ am 11.12.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Lëtzebuerg war fréiher eng Festung, vu Maueren entouréiert. Elo as ganz Land eng Festung an Maueren sin net méi Maueren a propperem Sënn mée figurativ - Immobilienpräisser.

  • Laura am 11.12.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fünfzehn Jahre?! Die sind sich wohl nicht bewusst wie groß das Problem HEUTE schon ist.