Arbeit in Luxemburg

05. August 2020 20:05; Akt: 05.08.2020 20:06 Print

Neuer Plan annulliert SES Sozialplan

BETZDORF – Die Direktion des luxemburgischen Satellitenbetreibers SES und die Gewerkschaften haben am Freitag einen Plan zum Erhalt von Arbeitsplätzen unterzeichnet.

storybild

Der Satelliten-Betreiber hat eine Umstrukturierung angekündigt. (Bild: Editpress/Jean-Claude Ernst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gewerkschaften und die Geschäftsleitung des SES konnten sich vergangenen Freitag auf einen Plan einigen, der Arbeitsplätze erhalten soll. Das teilten der OGBL und die LCGB am Mittwoch mit. Der Text wird zwei Jahre gültig sein und Sozialpläne des Satellitenbetreibers annullieren.

«Wir freuen uns, dass der Sozialplan vermieden werden konnte. Rund 60 Arbeitsplätze waren bedroht. Das Ziel ist es, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten», sagt Kevin Dechmann, stellvertretender Generalsekretär des OGBL. Eine der angewandten Techniken ist es, «die Frührente anzupassen, das ermöglicht es einigen Menschen, etwas früher in den Ruhestand zu gehen, wodurch wiederum Stellen für andere Arbeitnehmer frei werden», erklärt der Gewerkschaftsvorsitzende.

Eigentlich hatte SES im vergangenen Frühling Sparmaßnahmen angekündigt. Insgesamt wären 10 bis 15 Prozent der weltweiten Belegschaft davon betroffen gewesen. SES stand nicht zur Verfügung, um sich zum neuen Plan zu äußern.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.