Autoriese

09. Oktober 2020 13:45; Akt: 09.10.2020 14:21 Print

Niederländischer Händler übernimmt «Autopolis»

BARTRINGEN – Der Deal ist der größte in der Geschichte der niederländischen Van Mossel Group und macht sie zum größten Automobilhändler der Benelux-Länder.

storybild

Eric Berkhof, CEO der Van Mossel Automotive Group und Koen Claesen, CEO der Van Mossel Automotive Group Belgien und Luxemburg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die niederländische Van Mossel Group kauft den luxemburgischen Autohändler Autopolis. Das teilt die Gruppe im Rahmen einer Pressekonferenz am Freitag mit. Im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie übernimmt die van Mossel Group den Händler von Alcopa, einer belgische Investment-Firma, ebenso deren Händlergruppe Fidenco in Belgien, wie Eric Berkhof, CEO der Gruppe, erklärt. Der Deal ist der größte in der Geschichte der Van Mossel Group und macht sie zum größten Automobilhändler der Benelux-Länder.

Der Luxemburger Autohändler Autopolis vertreibt in Bartringen 13 Automarken, darunter: Volvo, Hyundai, Jeep, Alfa Romeo Cadillac und Chevrolet. Das jährliche Verkaufsvolumen des Händlers liegt bei etwa 8000 Autos. Die niederländische Van Mossel-Gruppe ist seit über 70 Jahren im Geschäft. Angefangen in den Niederlanden, vertreibt sie inzwischen in ungefähr 250 Niederlassungen auch in Belgien, Luxemburg, Frankreich und Deutschland Neuwagen. Mit dem Kauf von Autopolis und Fidenco wird die Van Mossel-Group auf circa 23.000 verkaufte Autos im Jahr kommen.

Die Genehmigung des Geschäfts durch die belgische Wettbewerbsbehörde wird bis spätestens Ende November dieses Jahres erwartet, der Kaufpreis bleibt unter Verschluss.

Marken der Van Mossel Automotive Group

Volkswagen, Volkswagen Company Cars, Audi, SEAT, ŠKODA, Peugeot, Citroën, DS, Hyundai, Kia, Jaguar, Land Rover, Ford, Opel (Vauxhall), Mercedes-Benz, smart, Fiat, Fiat Professional, Abarth, Alfa Romeo, Jeep, Renault, Dacia, Nissan, Mitsubishi, MG, Cadillac, Chevrolet, Corvette, Maxus, Suzuki, Volvo, Polestar, Isuzu

(mei/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JEFF THIES am 09.10.2020 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ann wivill Leit ginn elo do erem entloos´?

Die neusten Leser-Kommentare

  • JEFF THIES am 09.10.2020 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ann wivill Leit ginn elo do erem entloos´?