Brexit-Streit

18. September 2019 11:33; Akt: 18.09.2019 12:18 Print

Nigel Farage nennt Xavier Bettel ein «Würstchen»

Nach der absurden Szene beim Besuch von Boris Johnson in Luxemburg wurde «BoJo» scharf kritisiert. Nun springt Brexit-Wortführer Farage für ihn in die Bresche.

Die entscheidende Szene beginnt ab 0'51.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während des Besuchs von Boris Johnson in Luxemburg am vergangenen Montag spielte sich eine absurde Szene ab: Der britische Premier ließ Xavier Bettel allein und schwänzte die Pressekonferenz. Das blieb in Europa nicht unbemerkt. Die britische Presse berichtete ausführlich über den Vorfall und bezeichnete ihn als «demütigend» für BoJo.

Der Europaabgeordnete Nigel Farage, der sich vor allem für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU einsetzt, hat nun Xavier Bettel dafür verantwortlich gemacht und ihn scharf angegriffen. In seiner Rede am Mittwoch in Straßburg bezeichnete er Luxemburgs Premier als «pipsqueak», was so viel heißt wie ein Niemand oder ein Würstchen. «Ich meine das Würstchen von Premier in Luxemburg, der regelmäßig auf erstaunliche Weise unseren Premierminister demütigt, nur um danach von Präsident Macron als Held im Elysee-Palast begrüßt zu werden.»

Er begründete damit den «Vertrauensverlust» in den Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der übrigen Europäischen Union.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Opportunist am 18.09.2019 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Gegen Europa sein und dann in Straßburg sitzen und ein dickes Gehalt von Europa einsacken ist nicht gerade sehr glaubwürdig Herr Farage. Von ihm kommt sonst nicht viel konkretes oder konstruktives zum Brexit.

    einklappen einklappen
  • sputnik am 18.09.2019 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn manche Menschen ihren Arsch soweit aufreißen würden wie ihre Fresse,dann würden einige Leute echt komisch rumlaufen.

  • Manni am 18.09.2019 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Farage as jo genau esou en domme Bradler wie den Johnson, sou Leit maachen sech dach selwer lächerlech, eisen XB huet alles richdeg gemeet..Bravo XB!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prim jean am 19.09.2019 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Un all Déi, Déi hei den N.Farage Esou eroof maachen, denen sief gesoot, dass mir an EISER aktueller Regierung, eng Onmass vun "pipsqueak"en" sëtzen hun ! Haal iech daat emool virun är Nuesen, gell !

  • EU Apparatschki Arroganz am 19.09.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die EU sollte endlich ihre Arroganz ablegen und Grossbritannien ohne weitere Demütigungen und Massregeln gehen lassen. Allein schon als EU vorzuschreiben wie ein unabhängiges Land seine Grenzen zu organisieren hat, schlägt dem Fass den Boden aus.

  • karl Kremer am 18.09.2019 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Nigel Farage hat mit seiner Kritik an Xavier Bettel vollkommen Recht. Letzterer hat sich für einen Luxemburger, der gewöhnlich souverän und diplomatisch auftritt, völlig daneben benommen. Karl Kremer 2019-09-18

    • Dieter Sprick am 18.09.2019 23:13 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo Herr Kremer, wie sieht es denn mit einem souveränen und diplomtischen Auftritt eines Herrn Farage aus? Herrn Bettel ais "Würstchen" zu bezeichnen ist ja definitiv auch sehr undiplomatisch und absolut unsouverän! Oder haben Sie diesen Anspruch von "Diplomatie auf unterster Stufe" bei Herrn Farage erst gar nicht?

    • Jaern am 19.09.2019 06:27 Report Diesen Beitrag melden

      Ma da sot eis och mol wat en ärer Meenung no hät solle man, wann der et besser wesst! Sou weit ech dat nämlech gesin wär eisen Premier egal wei an d'Mangel gehol gin; op en de Johnson wei et geschitt ass, geloss hät oder op en em gesot hät dat en sech wei en motzend Spillschoulskand verhal hät well em d'Demonstranten net gepasst hun an dat en sein Allerwertesten dach sollt bei d'Konferenzpult sollt bewegen.

    einklappen einklappen
  • Dieter Sprick am 18.09.2019 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Bettel hat einfach das einmal ausgesprochen, was alle wissen. Das ist vielleicht diplomtisch nicht korrekt, aber dafür sehr ehrlich. Ich denke, dass es richtig war und bedanke mich bei Herrn Bettel für seinen Mut und seine Ehrlichkeit.

  • Klaus Stemmler am 18.09.2019 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wer bitte ist denn Nigel Farage. Was soll der aufgeblasene Brite. Ich bin stolz als Deutscher, Herr Bettel alles richtig gemacht. Danke für den Mut und das Rückgrat.