Luxemburg

05. Dezember 2021 19:40; Akt: 05.12.2021 20:12 Print

Nikolaus ließ Kinderaugen funkeln

LUXEMBURG – Der Nikolaus hat am Sonntag auf der Place de Paris in der Hauptstadt Station gemacht. Sehr zur Freude der jungen Weihnachtsfans.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich wünsche mir ein Trikot von Bayern München». Der 10-jährige Leroy strahlte, als er am Sonntagnachmittag auf der Place de Paris in Luxemburg-Stadt dem Nikolaus begegnete. Wie er waren mehrere Dutzend Kinder mit ihren Eltern um 14 Uhr auf den Weihnachtsmarkt gekommen. «Es ist sogar ein bisschen eng», bemerkte Leroys Vater Jerome. Trotz seines ehrwürdigen Alters hatte der Heilige Nikolaus dem Nieselregen getrotzt, um die Kinder zu treffen.

«Die Kinder sind alle brav. Und sie müssen auf ihre Gesundheit achten», sagte er hinter seinem großen weißen Bart, als er seinen Platz auf dem Thron einnahm. «Ich habe ihm ‹Hallo› gesagt und ihm ein gutes neues Jahr gewünscht», sagte der neunjährige Lukas mit einer Tüte Süßigkeiten in der Hand, nachdem er vor dem Nikolaus gestanden hatte.

Umzug mit CovidCheck zu kompliziert

Andere Kinder verließen den Platz unter Tränen, weil sie von ihrem Treffen überwältigt waren. Dieses Jahr war jedoch kein traditioneller Umzug geplant. «Zu kompliziert, um mit dem CovidCheck zu organisieren», gestand Patrick Goldschmidt, Schöffe der Stadt. Doch während andere Gemeinden die Feierlichkeiten schlicht und einfach absagten, habe man in der Hauptstadt an der Ankunft des Heiligen Nikolaus festgehalten. Goldschmidt begründet das so: «Das Leben geht weiter und es wäre schade, den Menschen die Freude am Feiern zu nehmen.»

Zur großen Freude der dreijährigen Maria-Victoria, die sich vom Nikolaus eine Puppe gewünscht hat. Der Schöffe ist der Meinung, dass «die große Mehrheit der Menschen sich an die Regeln hält und ihre Masken aufbehält, obwohl wir uns im Freien befinden»".

(jfc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.