Aspark Owl

29. März 2020 16:57; Akt: 29.03.2020 18:12 Print

Nippon-​​Schocker kommt auf die Straße

Der Aspark Owl mit 2012 PS ist bereit für die Serienproduktion.

storybild

Sehr flach, schnell, exklusiv und teuer: Aspark Owl. (Bild: Hersteller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie bitte, mehr als 2000 PS? Aber sicher, sagen sich die Japaner und bringen mit dem Aspark Owl ein Hypercar auf die Straße, das Vieles in den Schatten stellt.

Die Flunder soll mit einer Höhe von nur 99 Zentimetern nach eigenen Angaben das tiefste Hypercar mit Straßenzulassung sein und außerdem den Weltrekord im Spurt von 0 auf 100 Stundenkilometer besitzen: 1,69 Sekunden haben die Japaner gemessen.

50 Stück geplant

Eine Leistung von 1480 kW (2012 PS) soll den Elektro-Flitzer 400 Stundenkilometer schnell machen und in jedem Fall unter zwei Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen. Nach elf Sekunden soll die Tachonadel bereits auf 300 stehen. Die Reichweite wird mit bis zu 450 Kilometer angegeben.

Nach abschließenden Tests sei die Zeit nun reif für die Serienproduktion – immerhin 50 Stück sollen gebaut werden.

Natürlich ist der Spaß nicht ganz billig: 2,9 Millionen Euro kostet der japanische Kracher, der im italienischen Turin gebaut wird. Wer trotzdem einen Owl möchte, muss 50.000 Euro Reservierungsgebühr bezahlen. Bereits im nächsten Quartal sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Japs am 30.03.2020 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wer braucht den Quatsch? Leute mit zu kleinem ... Selbstbewusstsein?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Japs am 30.03.2020 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wer braucht den Quatsch? Leute mit zu kleinem ... Selbstbewusstsein?