Luxemburg

21. November 2020 07:00; Akt: 20.11.2020 18:01 Print

Nur ein Klick verschafft Hackern Zugriff auf Daten

LUXEMBURG – Auch im Homeoffice setzen wir uns täglich Hackern und dem Risiko des Datendiebstahls aus. Die CyberForce der Post Luxemburg wiederholt ihre Ratschläge.

storybild

Das Risiko von Cyber-Angriffen erhöht sich im Homeoffice. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zeitalter der Telearbeit und einer immer stärker vernetzten Welt kann jeder Opfer von Hacking oder Datendiebstahl werden, sei es per SMS oder E-Mail. «Einen einzigen manipulierten Link anzuklicken und zu öffnen kann es Hackern bereits ermöglichen, sämtliche Daten eines Unternehmens zu sammeln», warnt Mohamed Ourdane, Leiter der CyberForce Abteilung der Post Luxembourg.

Diese Abteilung beschäftigt sich mit der Analyse der Risiken von Cyber-Angriffen und identifiziert Schwachstellen auf Websites. Sie setzt sich aus rund hundert Personen zusammen. «Wir leben nicht in einer Welt von Teddybären, und wir müssen versuchen, Cyber-Angriffe zu erschweren», sagt Ourdane.

Macht die Telearbeit uns angreifbarer?

Aufgrund der Corona-Pandemie wird Unternehmen seit Monaten nahegelegt, Mitarbeiter ins Homeoffice zu schicken, allerdings erhöht sich hier das Risiko von Hackerangriffen. «Die Arbeit von zu Hause aus öffnet die Grenzen des Unternehmens. Das bringt in der Tat mehr Risiken mit sich», räumt Mohamed Ourdane ein. Um dieses Risiko zu verringern, haben Unternehmen laut Post mehrere Möglichkeiten: Geben Sie den Mitarbeitern sichere Computer, oder erlauben Sie ihnen, eine Fernverbindung zum Bürocomputer herzustellen.

Hacking beschränkt sich allerdings nicht ausschließlich auf die digitale Technologie. Einige Unternehmen sind Opfer von« altmodischem» Hacking, erklärt Pierre Zimmer, stellvertretender Generaldirektor der Post Luxembourg. «Manche Leute können tatsächlich Daten wiederherstellen, indem sie in das Firmengebäude einbrechen und Mülltonnen und Drucker durchsuchen.»

Pierre Zimmer ruft deshalb alle zur Wachsamkeit auf und erinnert daran, wie wichtig es ist auch von zu Hause aus seine Daten zu schützen: «Um Angriffe zu vermeiden, sind starke Passwörter unerlässlich, jedes Konto sollte ein eigenes haben. Auch bei elektronischen Signaturen ist Vorsicht geboten: sie müssen authentifiziert werden, damit sie nicht ausgeliehen werden können.»

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.