Internationales Ranking

16. Januar 2017 15:06; Akt: 16.01.2017 16:50 Print

Nur Norwegen ist lebenswerter als Luxemburg

LUXEMBURG — Nach einer Studie des Weltwirtschaftsforums landet das Großherzogtum auf Platz zwei der lebenswertesten Länder der Erde.

storybild

Beim Thema Bildung sieht die Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Luxemburg Nachholbedarf. (Grafik: World Economic Forum)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In vielen Industrienationen ist der Lebensstandard laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) durch die letzte Finanzkrise und die Folgen der Globalisierung gesunken. Auch in Luxemburg hat sich die Lebenssituation gemäß dem «Inclusive Growth and Development Report», der am Montag in Davos vorgestellt wurde, verschlechtert. Auch wenn das Land zwischen 2008 und 2013 – für diesen Zeitraum liegen die neuesten Daten vor – in der Gesamtwertung gegenüber der letzten Studie 2,5 Prozentpunkte einbüßte, landet Luxemburg weltweit auf dem zweiten Platz.

Besser als das Großherzogtum schnitt nur Norwegen ab, auf Platz drei landet die Schweiz. Von den G7-Staaten schneidet Deutschland auf dem 13. Rang am besten ab, vor Kanada (15.), Frankreich (18.), Großbritannien (21.), den USA (23.), Japan (24) und Italien (27.). Belgien liegt an 16. Stelle. Neben Einkommen und Wirtschaftswachstum sind in der Studie die Punkte Bildung, soziale Sicherheit, Infrastruktur, Umwelt und Gesundheitsversorgung maßgeblich für den Lebensstandard-Index.

Pro-Kopf-Einkommen insgesamt gesunken

Luxemburg steht vor allem wegen der geringen Arbeitslosigkeit und der geringen Korruption, seinem Steuerrecht, der sozialen Sicherheit und seinem Finanzsektor gut da. Problematisch sind dagegen der Punkte «Bildung und berufliche Qualifikationen», bei dem Luxemburg nur auf Platz 28. landet.

Weil das Wirtschaftswachstum der Industrieländer generell eher schwach ist, schwindet der Wohlstand, heißt es weiter in dem Bericht. Demnach ist das mittlere Pro-Kopf-Einkommen zwischen 2008 und 2013 um 2,4 Prozent gesunken.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 16.01.2017 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soufern een et sech leeschten kann an Lëtzebuerg ze wunnen

  • -18° am 16.01.2017 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Lëtzbuerg ass et cool. Just an Norwegen ass et nach méi cool.

  • Verarsch een aaneren am 16.01.2017 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Mat minister paie jo

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cargo am 17.01.2017 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlech hun se den deeglechen Stau net gekuckt.

  • Fresch am 17.01.2017 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Äre kommentairen sinn esou ëppes vun Null. Dann hät der allen 2 besser sollten op passen wéi de kleng wuard!! Am Liewen get eben naischt fir Naischt. Dat ass esou fir jiddfereen.... :-)

  • -18° am 16.01.2017 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Lëtzbuerg ass et cool. Just an Norwegen ass et nach méi cool.

  • irgendeen am 16.01.2017 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soufern een et sech leeschten kann an Lëtzebuerg ze wunnen

  • Verarsch een aaneren am 16.01.2017 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Mat minister paie jo