Coronavirus in Luxemburg

20. März 2020 09:51; Akt: 20.03.2020 11:11 Print

Nur wenige Banker können ins Homeoffice

LUXEMBURG – Aus Sicherheitsgründen können viele Bankangestellte nicht aus dem Homeoffice arbeiten.

storybild

Eine leere BIL-Filiale am 13. März 2020. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bleiben Sie zuhause!»Diesen Appell richtete Premierminister Xavier Bettel (DP) mehrmals an das Volk. Aufgrund der Corona-Krise sollten Unternehmen, falls möglich, ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten lassen. Für die Banken ist das allerdings nicht so einfach. «Natürlich hat die Gesundheit unserer Mitarbeiter Priorität, aber wir können nicht unser kompletes Personal ins Homeoffice schicken» sagt ein Sprecher der BIL (Banque Internationale à Luxembourg). Die Bank- und Datensicherheit müsse weiterhin gewährleistet werden. Die Aufsichtskommission des Finanzsektors (CSSF) rät den Banken in Bezug auf Betrugsrisiken und der Datensicherheit weiterhin wachsam zu bleiben. Denn mit dem Ausbruch der Corona-Krise hätten sich die Betrugsversuche vervielfacht.

Die BIL beschäftigt insgesamt 1800 Mitarbeiter. 300 davon – sowohl Luxemburger als auch Grenzgänger – arbeiten bisher von zu Hause aus. Ab dem heutigen Donnerstag sollen noch mehr ins Homeoffice umziehen. «Mitarbeiter mit Kindern konnten bereits Urlaub aus familiären Gründen beantragen», so der BIL-Sprecher. Andere konnten einfach bezahlten oder unbezahlten Urlaub nehmen. «Unser Ziel ist, dass die meisten unserer Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten können», betont er. Auch wenn von der BGL BNP Paribas keine Zahlen mitgeteilt wurden, wurde auf Nachfrage bestätigt, dass ein Teil der Mitarbeiter von zu Hause arbeite.

Verteilung der Mitarbeiter

Aber wie steht es mit denen, die weiterhin ins Büro müssen? Sowohl bei BGL BNP Paribas als auch bei der BIL wurden die Mitarbeiter auf die verschiedenen Filialen verteilt. Außerdem wurden bei der BIL – sowie in anderen Banken auch – Räumlichkeiten geöffnet, die normalerweise nicht genutzt werden, um die Mitarbeiter auf Abstand zu halten. In den Büros wurde jeder Mitarbeiter darauf aufmerksam gemacht, die Hygienemaßnahmen zu beachten. Für die Kommunikation wird auf Videokonferenzen und Chats zurückgegriffen. Die Kantinen wurden geschlossen. «Unsere Angestellten können sich jedoch jederzeit etwas liefern lassen», sagt der Sprecher.

Die BGL PNB Paribas fordert ihre Kunden dazu auf, das Online-Banking zu nutzen und nur «im absoluten Notfall» eine Filiale zu besuchen. Das gleiche gilt auch bei der BIL, wo Kunden nur noch nach Terminvereinbarung empfangen werden.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Prahabuurg am 20.03.2020 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mengen et get eischter hei em Agencen. Wann dei geingen Integral zoumaachen, sin vill Leit um Enn well se Rechnungen net bezuelen kennen an keen Sue mei hun.

  • Kreckelneckel am 20.03.2020 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass ganz einfach. Sie sinn iwwerhapt net préparéiert an duerch Spuermossnamen am IT Beräich hunn se net déi néideg Infrastruktur, well beim IT gett ëmmer als éischt gespuert. Lo schléit dat zreck. Hoffen mer dat se et nach an den Grëff kreien.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prahabuurg am 20.03.2020 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mengen et get eischter hei em Agencen. Wann dei geingen Integral zoumaachen, sin vill Leit um Enn well se Rechnungen net bezuelen kennen an keen Sue mei hun.

  • Kreckelneckel am 20.03.2020 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass ganz einfach. Sie sinn iwwerhapt net préparéiert an duerch Spuermossnamen am IT Beräich hunn se net déi néideg Infrastruktur, well beim IT gett ëmmer als éischt gespuert. Lo schléit dat zreck. Hoffen mer dat se et nach an den Grëff kreien.

    • PaveSpooky am 20.03.2020 10:25 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig, aus dem Grund und weil Homeoffice ja auch was böses ist.

    • Arsen am 22.03.2020 15:55 Report Diesen Beitrag melden

      Kreckelneckel... wouhir hues Du deng Informatiounen? Wann een nött genau Bescheed wees, wier et besser neischt esou eppes ze behaapten....kann mir kaum virstellen dass Du Finanzdirekter op enger Bank bass...

    einklappen einklappen