Jean Asselborn im Interview

23 octobre 2020 08:13; Act: 23.10.2020 08:25 Print

«Nur wenige Länder haben mehr zu verlieren»

LUXEMBURG - Außenminister Jean Asselborn zieht Bilanz über die Corona-Pandemie und die Probleme für das Großherzogtum durch Grenzschließungen.

storybild

Jean Asselborn setzte sich während der ersten Welle der Corona-Pandemie für die Grenzöffnung zu Deutschland ein.

op Däitsch
Une faute?

L'essentiel: Wie haben Sie zu Beginn der Krise mit den Nachbarländern verhandelt? Wie halten Sie derzeit Kontakt zu Ihren Gesprächspartnern?

Jean Asselborn, Außenminister (LSAP): Für die Eindämmungsmaßnahmen zu Beginn der Pandemie haben wir vor allem auf Videokonferenzen gesetzt. Heute gibt es wieder mehr klassische Gespräche, aber der Einsatz anderer Kommunikationsmittel bleibt wichtig. Gespräche finden sowohl mit den Nachbarländen, den angrenzenden Bundesländern als auch in multilateralen Runden, wie beispielsweise auf EU-Ebene oder mit den Benelux-Ländern statt.

Was befürchten Sie hinsichtlich der offenen Grenzen in der EU?

Nach der ersten Phase der Krise mit Lockdowns und Grenzkontrollen, geht es in der zweiten Phase mehr um die Einführung von Reisebeschränkungen indirekter Art, wie etwa Quarantäneauflagen. Grundsätzlich sehe ich jedoch auf gesamteuropäischer Ebene die Gefahr, dass das in den europäischen Verträgen vorgesehene Recht auf Freizügigkeit gefährdet werden könnte. Ich werde nicht müde, immer wieder zu wiederholen, dass ein Virus nicht durch direkte oder indirekte Grenzbeschränkungen gestoppt werden kann.

Bedeutet die Corona-Krise die Rückkehr der Grenzen?

Der Kampf gegen eine Pandemie kann nicht mit einem nationalen Rückzug einhergehen. Im Gegenteil, es muss eine möglichst enge Zusammenarbeit, insbesondere auf grenzüberschreitender Ebene, hergestellt werden. Ich sehe die Gefahr, dass der Geist von Schengen degradiert wird, wenn das Bewusstsein für die Existenz einer Grenze in den Köpfen der Menschen wieder Fuß fasst. Und das obwohl die Menschen nun seit Jahrzehnten gewohnt sind, ihr Privat- und Berufsleben grenzüberschreitend zu organisieren. Ein Mentalitätswandel darf sich nicht mit der Zeit durchsetzen. Nur wenige Länder haben dabei mehr zu verlieren als Luxemburg.

Während der ersten Phase der Krise hatte jedes Land seine eigenen Beschränkungen erlassen, was die ganze Sache sehr unübersichtlich machte. Hat die EU versäumt, eine gemeinsame Strategie vorzulegen?

Um Verwirrung zu vermeiden, hat die Europäische Kommission schon sehr früh versucht, den Mitgliedstaaten gemeinsame Ansätze zu empfehlen. Die machten jedoch weiterhin – und tun es immer noch – ihre eigenen Regeln. Was die freien Grenzen betrifft, so wird es darum gehen, die Einhaltung der europäischen Verträge zu gewährleisten. Es wird auch darum gehen, sich auf gemeinsame Kriterien zur Beurteilung der epidemiologischen Situation in verschiedenen Ländern und Regionen zu einigen. Insbesondere ist es notwendig, dabei über den reinen Inzidenzwert hinauszugehen und die Anzahl durchgeführter Tests, nationale Teststrategien, die Anzahl der Neuinfektionen, die Krankenhauseinweisungen, die Patienten auf der Intensivstation und die Sterblichkeitsrate einzubeziehen. Das Ziel muss darin bestehen, einseitige Maßnahmen ohne vorherige Absprache zwischen Nachbarländern zu vermeiden und sicherzustellen, dass es in den Grenzgebieten spezifische Regelungen zur Aufrechterhaltung von Mobilität und Handel gibt.

Hat die Krise offenbart, dass Luxemburg zu sehr von den Grenzgängern abhängig ist?

Die Krise hat das, was bereits bekannt war, in den Vordergrund gerückt. Die Ströme von Grenzarbeitern veranschaulichen, wie stark das Großherzogtum und seine Nachbarregionen voneinander abhängig sind. Das soll auch so bleiben, denn es ist sicherlich keine schlechte Sache. Gerade in diesen Grenzregionen wird der europäische Gedanke von Tag zu Tag gelebt. Offene Grenzen sind eine Voraussetzung dafür. Ich bin optimistisch, dass Europa in der Lage sein wird, wieder zusammenzufinden. Ich für meinen Teil arbeite jeden Tag daran.

Wie hat sich Ihre Rolle als Außenminister seit 2004 entwickelt?

Es ist klar, dass die Politik in der Welt, Europa und Luxemburg in den letzten 16 Jahren nicht stehen geblieben ist. Ich habe es schon einmal gesagt: Im Jahr 2004, nach dem Irak-Krieg, nach der großen Erweiterung der EU und sogar nach der Ablehnung des Verfassungsvertrags 2005 durch Frankreich und die Niederlande, gab es große Hoffnungen: Bessere amerikanisch-russisch-europäische Zusammenarbeit, der Wunsch nach Stabilisierung im Nahen Osten, demokratische Fortschritte in Afrika und Südamerika und so weiter und so fort. Nach der Flüchtlingskrise 2015, der Brexit-Krise im Jahr 2016 und der Wahl von Präsident Trump im selben Jahr, zusammen mit einer ernsthaften Herausforderung des Multilateralismus, hat die Angst vor der Zukunft zugenommen.

Werden Sie manchmal müde oder entmutigt?

Entmutigung in der Politik ist gleichbedeutend mit Fatalismus und Aufgeben. Nein, wir müssen diese Geisteshaltung ablegen.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Vous venez de publier un commentaire sur notre site et nous vous en remercions. Les messages sont vérifiés avant publication. Afin de s’assurer de la publication de votre message, vous devez cependant respecter certains points.

«Mon commentaire n’a pas été publié, pourquoi?»

Notre équipe doit traiter plusieurs milliers de commentaires chaque jour. Il peut y avoir un certain délai entre le moment où vous l’envoyez et le moment où notre équipe le valide. Si votre message n’a pas été publié après plus de 72h d’attente, il peut avoir été jugé inapproprié. L’essentiel se réserve le droit de ne pas publier un message sans préavis ni justification. A l’inverse, vous pouvez nous contacter pour supprimer un message que vous avez envoyé.

«Comment s’assurer de la validation de mon message?»

Votre message doit respecter la législation en vigueur et ne pas contenir d’incitation à la haine ou de discrimination, d’insultes, de messages racistes ou haineux, homophobes ou stigmatisants. Vous devez aussi respecter le droit d’auteur et le copyright. Les commentaires doivent être rédigés en français, luxembourgeois, allemand ou anglais, et d’une façon compréhensible par tous. Les messages avec des abus de ponctuation, majuscules ou langages SMS sont interdits. Les messages hors-sujet avec l’article seront également supprimés.

Je ne suis pas d’accord avec votre modération, que dois-je faire?

Dans votre commentaire, toute référence à une décision de modération ou question à l’équipe sera supprimée. De plus, les commentateurs doivent respecter les autres internautes tout comme les journalistes de la rédaction. Tout message agressif ou attaque personnelle envers un membre de la communauté sera donc supprimé. Si malgré tout, vous estimez que votre commentaire a été injustement supprimé, vous pouvez nous contacter sur Facebook ou par mail sur feedback@lessentiel.lu Enfin, si vous estimez qu’un message publié est contraire à cette charte, utilisez le bouton d’alerte associé au message litigieux.

«Ai-je le droit de faire de la promotion pour mes activités ou mes croyances?»

Les liens commerciaux et messages publicitaires seront supprimés des commentaires. L’équipe de modération ne tolérera aucun message de prosélytisme, que ce soit pour un parti politique, une religion ou une croyance. Enfin, ne communiquez pas d’informations personnelles dans vos pseudos ou messages (numéro de téléphone, nom de famille, email etc).

Les commentaires les plus populaires

  • kaa le 24.10.2020 14:55 via via Mobile Report dénoncer ce commentaire

    et si on s’était limité à l’Europe des 12, ou des 15? Ne serions-nous pas dans de meilleurs draps?

Les derniers commentaires

  • kaa le 24.10.2020 14:55 via via Mobile Report dénoncer ce commentaire

    et si on s’était limité à l’Europe des 12, ou des 15? Ne serions-nous pas dans de meilleurs draps?