Flughafen Findel

13. Februar 2015 14:31; Akt: 13.02.2015 14:35 Print

Obdachlose am Airport sorgen für Aufsehen

LUXEMBURG - Zwei Obdachlose machten es sich am Donnerstag in der Abflughalle am Findel gemütlich. Eine Passagierin kritisiert nun die Flughafenverwaltung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Zum Ärger mancher Fluggäste haben am Donnerstag zur Mittagszeit zwei Obdachlose in der Abflughalle am Findel mit einer Schnapsflasche im Gepäck Rast gemacht. Laut einer Passagierin führte dies zu einer Geruchsbelästigung, wie sie in drastischen Worten an L'essentiel schreibt. Die Obdachlosen hätten außerdem Passagieren, die aufgrund der Wetterbedingungen ihren Flug verpasst hatten, die Sitzplätze weggenommen. Am Donnerstag waren am Flughafen Luxemburg insgesamt sechs Abflüge ausgefallen.

Die Frau kritisiert, dass die Flughafen-Verwaltung nicht eingeschritten sei: «Sie sagten mir: 'Solange sie nicht drei Sitzplätze wegnehmen, tolerieren wir sie'. Und ich könnte ja zur Polizei gehen».

Polizei weiß von nichts

Auf Anfrage bei Lux-Airport heißt es, dass man von einem entsprechenden Vorfall mit Obdachlosen nichts gehört habe. Ein Sprecher verweist in diesem Zusammenhang auf die geltenden Sicherheitsbestimmungen am Flughafen aus der großherzoglichen Verordnung vom 3. Oktober 2013. Laut dieser kann die Polizei Personen wegschicken, die die öffentliche Ordnung und die Sicherheit am Airport beeinträchtigen. Ein entsprechendes Eingreifen der Flughafenpolizei fand allerdings am Donnerstag nicht statt, wie eine Sprecherin der Behörde bestätigt. Sitzplätze dürften vor dem Check-in-Bereich ebenfalls ausreichend vorhanden gewesen sein, wie man den Bildern in der Diashow entnehmen kann.

In Luxemburg leben etwa 200 bis 300 Menschen auf der Straße. In der Hauptstadt gibt es mehrere Anlaufstellen, die Menschen ohne ein eigenes Dach über den Kopf tagsüber ansteuern können – etwa in der Téistuff beim Bahnhof oder beim Sozialverein Stëmm vun der Strooss in Bonneweg. Im Rahmen der «Wanteraktioun» des Familien- und Integrationsministeriums in Zusammenarbeit mit mehreren öffentlichen und karitativen Einrichtungen können Obdachlose zudem in Schlafräumen in Bonneweg übernachten – und auch am Findel. Dass Betroffene von dort tagsüber zum Airport schlendern und ein Päuschen einlegen, scheint manchen Fluggästen aber offenbar zu weit zu gehen.

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sir Bulli am 13.02.2015 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass kaal dobaussen, an esou lang se keng leit "belästegen"

  • Jean Claude Klunker am 13.02.2015 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    200-300... wtf welcome to capitalism :/... HALLOO!! opwachen Lëtzebuerg... do muss een dach ëppes machen, së brauchen een anständëgt programm dat se rëm op d'been sëtzt, arbëscht etc, do gëtt jo nët genuch gemach wann d'zuel sou grouss as. An wahrscheinlëch gin se lo rëm all an eng schublad gestach, mais déi allermescht sin bëschtëmt nët fréiwëlleg an dëser situatioun. An am platz sëch egoistëch iwert dën gestank ze beschweiren hätt een fleit eppes vir se machen keinten. Nächstenliebe geht anders.

  • Tom S. am 13.02.2015 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wat ass dat fir eng bornéiert Fra?! Wat en Aarmut. (no pun intended)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean Claude Klunker am 13.02.2015 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    200-300... wtf welcome to capitalism :/... HALLOO!! opwachen Lëtzebuerg... do muss een dach ëppes machen, së brauchen een anständëgt programm dat se rëm op d'been sëtzt, arbëscht etc, do gëtt jo nët genuch gemach wann d'zuel sou grouss as. An wahrscheinlëch gin se lo rëm all an eng schublad gestach, mais déi allermescht sin bëschtëmt nët fréiwëlleg an dëser situatioun. An am platz sëch egoistëch iwert dën gestank ze beschweiren hätt een fleit eppes vir se machen keinten. Nächstenliebe geht anders.

  • Sir Bulli am 13.02.2015 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass kaal dobaussen, an esou lang se keng leit "belästegen"

  • Tom S. am 13.02.2015 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wat ass dat fir eng bornéiert Fra?! Wat en Aarmut. (no pun intended)