Gewerkschaft

07. Juli 2020 18:05; Akt: 08.07.2020 07:17 Print

OGBL will soziale Krise in Luxemburg abwenden

LUXEMBURG – Die Gewerkschaft fordert die Regierung an diesem Dienstag auf, mehrere Maßnahmen zu ergreifen, um den von der Covid-Krise betroffenen Einwohnern zu helfen.

storybild

OGBL-Präsidentin Nora Back fordert Maßnahmen zur Eindämmung der «explodierenden» Immobilienpreise.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Besteht die Gefahr einer sozialen Krise in Luxemburg? «Schon vor der Coronavirus-Krise gab es im Großherzogtum viel Ungleichheit», sagte OGBL-Präsidentin Nora Back. Eine Studie wies Anfang des Jahres darauf hin, dass 30 Prozent der Einwohner Schwierigkeiten hatten, am Monatsende über die Runden zu kommen. Dieser Prozentsatz wird wahrscheinlich steigen, wenn nichts zur Stärkung der Kaufkraft unternommen wird, so der OGBL.

Daher fordert die Gewerkschaft Maßnahmen zur Eindämmung der explodierenden Immobilienpreise, die an der Kaufkraft im Land «nagen». Insbesondere schlägt der OGBL die Einführung einer progressiven Vermögenssteuer vor. Mit steigendem Gesamtwert des Vermögens eines Steuerzahlers würde sich der Steuersatz und damit der Betrag der zu zahlenden Grundsteuer allmählich erhöhen», so die Idee. Jedem, der 10, 20, 50 oder 100 Grundstücke und Immobilien besitzt, «müsste (allmählich) der Anreiz genommen werden, noch mehr Immobilien zu erwerben, zum Nachteil der übrigen Bevölkerung».

Steuerbefreiung für Corona-Boni

Darüber hinaus forderte die Gewerkschaft am Dienstag von der Regierung «die sofortige rückwirkende Reindexierung der Familienzulagen, die seit 2006 nicht mehr angepasst wurden». Der OGBL ist der Ansicht, dass die im Regierungsprogramm für das Ende der Legislaturperiode im Jahr 2023 geplante Anpassung «viel zu spät kommen würde», da die Familienzulagen «seit 2006 mehr als 20 Prozent ihres Wertes verloren haben».

Außerdem fordert der OGBL «steuerliche Verbesserungen» für Haushalte mit niedrigem und mittlerem Einkommen. «Gezielte und selektive Steuererleichterungen sollten ins Auge gefasst werden», findet die Gewerkschaft, «zum Beispiel durch eine Erhöhung des Steuerfreibetrags für Alleinerziehende, Arbeitnehmer, Rentner und Empfänger des sozialen Mindestlohns». Der OGBL schlägt auch eine Steuerbefreiung für Prämien vor, die Arbeitnehmer im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise erhalten haben, und zwar bis zur Höhe eines Monatslohns in Höhe des sozialen Mindestlohns.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.