Umfrage in Luxemburg

12. November 2019 07:53; Akt: 12.11.2019 07:55 Print

«Ohne Smartphone sein, das ist eine extreme Strafe»

LUXEMBURG – Eltern und Kinder sind sich uneinig, wenn es um die Handy-Nutzung geht. Das zeigt eine aufschlussreiche Umfrage zum Thema Smartphone an einer Schule.

storybild

80% der befragten Schüler sind der Meinung, dass ihr Smartphone für die Kommunikation unerlässlich ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn es um die Nutzung von Smartphones geht, haben Eltern und Schüler oft unterschiedliche Positionen. In Zusammenarbeit mit den Fachleuten des Lyzeum Aline-Mayrisch organisierte der Elternverein eine Online-Umfrage zur «Nutzung von Smartphones in der Familie». Rund 170 Schüler der Klassen 7, 3 und 2 sowie ihre Eltern nahmen an daran teil. Zwei Drittel der Eltern waren der Meinung, dass ihre Kinder zu viel Zeit mit dem Handy verbrachten. Die Schüler sahen das anders und schätzten ihre Zeit am Handy kürzer ein.

Im Gegensatz zu den Erwachsenen sagten die Jugendlichen, dass sie ausschließlich positive Assoziationen mit ihren Mobiltelefonen verbinden würden. Nur sechs Prozent der Schüler der siebten Klasse gaben an, das Smartphone auch als Auslöser für Stress zu empfinden. Was die Eltern betrifft, so waren 40 Prozent der Meinung, dass die ständige Erreichbarkeit Stress verursache. Ein weiteres Thema, das diskutiert wurde, waren die Nutzungsregeln. Viele Eltern legen bei Kindern und Jugendlichen fest, wie lange sie am Smartphone hängen dürfen.

Mehr als die Hälfte der Schüler der siebten Klasse sagten, dass sie strenge Richtlinien befolgen müssten. Laut den Umfrageergebnissen ist dies ein Trend, der vom Alter des Teenagers abhängt. Je älter die Schüler werden, desto weniger werden sie eingeschränkt. Viele von ihnen empfinden die Beschlagnahmung ihres Smartphones als extreme Strafe. 80 Prozent der Befragten in der siebten Klasse sind der Meinung, ihr Smartphone sei für die Kommunikation unerlässlich.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablito am 12.11.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    An deem Alter haate mer kee Smartphone et as awer gangen. Hautesdags sie gin nach an Primaire Schoul an laafen schon mat Handy ronderem. Ech giff ee Gesetz maachen Handy bzw. Smartphone verbuet vir Kanner a Jugendlecher bis 17 Joer.

  • Jos am 12.11.2019 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt hat sich verändert und das Smartphone gehört dazu....statt in der Vergangenheit zu schwelgen "hatten wir früher auch nicht" oder totale Verbote zu verlangen: redet mit Euren Kindern, erzieht sie zu mündigen und modernen Bürgern und lebt kompetenten Umgang mit diesen Dingen im Jahr 2019 einfach mal selbst vor....ich bin übrigens über 50 und möchte die Vorteile der heutigen Technik nicht mehr missen...

  • svendorca am 12.11.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    oh mam,..lo muss esch awer d'Fro stellen, ween dann am Restaurant Box unhuet, wou d'Elteren ewéi Kids um Smartphones klibberen, well se néischt mam Gespréich ufänken können!..an esou ginn et nach vill aaner Beispiller...mir könnt heiandsdo vir, wéi wann déi Grouss méi domm sin ewéi Kidds..

Die neusten Leser-Kommentare

  • lol am 12.11.2019 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een Gesetz een Gesetz. Seu Leit wies du missten verbueden gin doweinst liewen mier an seu enger Welt wie haut alles mam Gesetz offdecken an heno Freiheet adieu kuk mol op Hongkong oder kuk mol richtung Frankreich dan geseis de waat deng Gesetzer brengen

  • Jos am 12.11.2019 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt hat sich verändert und das Smartphone gehört dazu....statt in der Vergangenheit zu schwelgen "hatten wir früher auch nicht" oder totale Verbote zu verlangen: redet mit Euren Kindern, erzieht sie zu mündigen und modernen Bürgern und lebt kompetenten Umgang mit diesen Dingen im Jahr 2019 einfach mal selbst vor....ich bin übrigens über 50 und möchte die Vorteile der heutigen Technik nicht mehr missen...

  • svendorca am 12.11.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    oh mam,..lo muss esch awer d'Fro stellen, ween dann am Restaurant Box unhuet, wou d'Elteren ewéi Kids um Smartphones klibberen, well se néischt mam Gespréich ufänken können!..an esou ginn et nach vill aaner Beispiller...mir könnt heiandsdo vir, wéi wann déi Grouss méi domm sin ewéi Kidds..

  • Pablito am 12.11.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    An deem Alter haate mer kee Smartphone et as awer gangen. Hautesdags sie gin nach an Primaire Schoul an laafen schon mat Handy ronderem. Ech giff ee Gesetz maachen Handy bzw. Smartphone verbuet vir Kanner a Jugendlecher bis 17 Joer.

  • Was wir schon lange machen am 12.11.2019 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Haben die Benutzung von Smartphones nicht auch etwas mit Klimaschutz zu tun, oder hört hier der gute Wille schon auf? Energieverbrauch, Datenspeicherung, Datacenter,......? Mein Smartphone dient nur um echte Kommunikation zu betreiben, Facebook, usw sind absolut unsozial.