Xavier Bettel

20. November 2020 13:02; Akt: 20.11.2020 13:53 Print

Für Erfolg braucht es «Vertrauen in Impfstoff»

LUXEMBURG - Am Donnerstag haben die EU-Staaten über Maßnahmen zu Pandemiebekämpfung diskutiert. Premier Bettel warb besonders dafür, den Impfstoff populär zu machen.

storybild

Premierminister Xavier Bettel betont die «notwendige Akzeptanz der Bevölkerung» im Kampf gegen das Virus. (Bild: AFP/Aris Oikonomou)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel hat seine europäischen Amtskollegen im Hinblick auf die Freigabe der Impfstoffe von Moderna und Pfizer/Biontech in der europäischen Union auf die notwendige Akzeptanz der Bevölkerung hingewiesen. «Einen Impfstoff zu kaufen und sich impfen zu lassen sind zwei verschiedene Dinge», sagte Xavier Bettel.

Am Donnerstag haben die 27 EU-Mitgliedstaaten über der Koordinierung der Maßnahmen diskutiert, um vor den Weihnachtsfeiertagen gegen die Pandemie zu kämpfen. Dabei appellierte Xavier Bettel an seine Amtskollegen, für Vertrauen in der Bevölkerung zu werben: «Ohne die notwendige öffentliche Akzeptanz werden all diese Bemühungen vergeblich sein», betonte Bettel und fügte hinzu, «ohne Vertrauen in Impfstoffe wird es unmöglich sein, die Herdenimmunität zu erreichen, die zur endgültigen Ausrottung des Virus erforderlich ist.»

« Es ist wichtig, auf die Zweifel und Fragen unserer Bürger einzugehen »

Gleichzeitig begrüßte Bettel die «enormen Anstrengungen» der Europäischen Kommission, «um den Kauf ausreichender Impfstoffe für unsere Bürger zu erleichtern (...) Die Verhandlungen mit den Herstellern kommen gut voran und Luxemburg ist äußerst dankbar für diese Bemühungen», sagte der Premierminister.

Umso wichtiger sei es seiner Ansicht nach aber, die Menschen bezüglich des Impfstoffs zu informieren und «die notwendigen Mittel zu schaffen, um auf die Zweifel und Fragen unserer Bürger einzugehen. Wir können dies erreichen, indem wir gemeinsam das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen stärken».

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Redaktion ist nicht mehr ernst zu nehmen am 21.11.2020 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Politische Vorgaben, verhindern kritische Kommentare, also nur noch antippen, um über den poltischen Corona Wahnsin informiert zu sein.

  • Vorher schon mißtrauisch am 21.11.2020 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt es recht, bei dieser Corona-Impfung-Umsetzung schwindet jedes Vertrauen!!!

  • ich vergesse Impfungen immer am 27.11.2020 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    wir brauchen das blinde Vertrauen der Steuerzahler, sonst können wir wieder alle Impfungen ungespritzt vernichten ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ich vergesse Impfungen immer am 27.11.2020 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    wir brauchen das blinde Vertrauen der Steuerzahler, sonst können wir wieder alle Impfungen ungespritzt vernichten ...

  • Redaktion ist nicht mehr ernst zu nehmen am 21.11.2020 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Politische Vorgaben, verhindern kritische Kommentare, also nur noch antippen, um über den poltischen Corona Wahnsin informiert zu sein.

  • Vorher schon mißtrauisch am 21.11.2020 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt es recht, bei dieser Corona-Impfung-Umsetzung schwindet jedes Vertrauen!!!