In Luxemburg

17. Juni 2019 07:52; Akt: 17.06.2019 08:13 Print

Onlinehändler müssen weiter nicht ins Ausland liefern

LUXEMBURG – Die Chambermitglieder entscheiden am Mittwoch über ein Gesetz, das Geoblocking bei Online-Käufen nur unzureichend beseitigt – womit sie alles andere als zufrieden sind.

storybild

Wer Online kauft, sollte sich weiterhin gut anschauen, wohin die Waren geliefert werden können. (Bild: Pexels)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Keine leichte Entscheidung für die Abgeordneten der Chamber: Am Mittwoch werden sie für ein Gesetz zur Abschaffung des Geoblockings für Online-Läufe in der EU stimmen – wenn auch nur widerwillig. Widerwillig, da Luxemburg der Ansicht ist, dass die europäische Verordnung, die am 3. Dezember vergangenen Jahres in Kraft getreten ist, nicht ausreichend ist.

Auf der einen Seite sollen Restriktionen wegfallen, die von Online-Shoppingseiten aufgrund von Nationalitäten der Käufer, ihres Wohnsitzes oder eines Anbindungsortes auferlegt wurden. Auf der anderen Seite sind Fragen zu Übertragungsrechten von Sportveranstaltungen und E-Books noch nicht gelöst. Auch beim Thema Lieferung gibt es noch Schwierigkeiten. Denn Online-Händler sind nach wie vor nicht verpflichtet, ins Ausland zu liefern.

Verordnung hat nur begrenzte Wirkung

Die Haltung der Regierung zu dem Thema ist klar: «Trotz ihres ehrgeizigen Ziels dürfte die Verordnung einen recht begrenzten Wirkungsbereich behalten, da die Lieferung von Waren und der Zugang zu digitalen Inhalten – wie Filmen oder auch Musik – noch nicht berücksichtigt sind.»

Am Mittwoch werden die Chambermitglieder daher über einen Text abstimmen, den sie nur teilweise billigen können.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JMJ am 17.06.2019 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlicher Artikel!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JMJ am 17.06.2019 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlicher Artikel!

    • Den Joe am 17.06.2019 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      warum?

    einklappen einklappen