In Luxemburg

09. Juli 2019 14:56; Akt: 09.07.2019 18:47 Print

Opposition verlässt geschlossen die Chamber

LUXEMBURG – Nachdem die Regierung sich weigerte, zu einem Thema Stellung zu beziehen, stürmten die Fraktionen von CSV, Déi Lénk, ADR und Piraten aus dem Plenarsaal.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Aktion ist im Großherzogtum beispiellos: Die Chamber ist am Dienstagnachmittag halb leer. Die 29 Abgeordneten der Opposition (CSV, Déi Lénk, ADR und Piraten) verließen nach einem Streit mit der Regierung die Plenarsitzung.

Der CSV-Abgeordnete Gilles Roth hatte zu Beginn der Sitzung darum gebeten, dass sich Premierminister Xavier Bettel zum Thema Justiz- und Polizeidatenbanken äußert. Bettel und die Regierung lehnten dies ab. «Sowohl Parlamentspräsident Fernand Etgen, als auch die Mehrheit der Abgeordneten sind diesem Wunsch nicht nachgekommen. Das ist gegen die Demokratie. Daraufhin sind wir gegangen», erklärte CSV-Fraktionschefin Martine Hansen gegenüber L'essentiel.

Ungewisse Abstimmung

Infolgedessen sind nur die Mitglieder der DP-LSAP-Déi Gréng-Koalition im Plenarsaal verblieben. Sie führen eine Orientierungsdebatte zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Energieknappheit. Nicht sicher ist, ob der Gesetzentwurf zur Hilfe bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt noch am heutigen Dienstag wie geplant angenommen wird.

Tatsächlich sind für eine gültige Abstimmung 31 anwesende Abgeordnete erforderlich – die exakte Größe der Koalition. Allerdings sind einige von ihnen heute nicht im Plenarsaal erschienen und haben ihren Kollegen eine Vollmacht überlassen. Derzeit wird geprüft, ob eine Abstimmung auch in diesem Fall zulässig ist.

(jw/pat/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mores am 09.07.2019 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    CSV ass fir ze laachen, mir hunn kee Plang an dofir ginn mir eiser Wee. Gasperle Theater. Komm mir wiehlen anner Leit an Parlament. Well alleguer de dotten senn fir ze Laachen. Sie sollen Problemer vun de Leit mol upacken a Platz nemmen iwwer den Datenschutz ze schwetzen.Z.B. Logement.

    einklappen einklappen
  • Arm am 09.07.2019 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun emmer gemeng jideren mist selwer ofstemmen meh dat as jo och net am EU Parlament viwat dan Hei

  • marco am 09.07.2019 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ All ! Ech mengen hei hunn der vill net Verstannen eem wat et geet ! Et geet eem ons Bierger hier Freiheet . Iwer all Bierger vum Land gedeet een Geheimen Police Dossier dee zu jedden Moment kann geint Iersch verwendt ginn ! Als beispill ginn et jo elo 2 Fäll , dei sinn nie Kondaneiert ginn nie virun een Gericht geholl a awer sinn se anscheinend een Staatssecherheetsproblem a därfen net emol ob een Fest gohen wei zb fir den Nationalrn Feierdag ! All dei hei domm schreiwen hoffen mer dass der nie an dee Fall kommt a dir kritt dann och obemol ären Geheimenpolice Dossier dohinner geluescht ! Ech ginn hinnen Recht , richteg esou a et soll elo all Dag esou weider gohen bis dassen se Stellung dozu huellen ons Regierung !!!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ana Conda am 10.07.2019 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Aktion! Anwälte haben ebenfalls Zugriff auf eine illegale Datenbank. Ohne Wissen der Mandanten werden durch diese Datenbank alle Informationen über den Mandanten an alle Anwälte weitergeleitet. Auch an die gegnerischen Anwälte. Weltweit. Der Wahrheitsgehalt dieser Informationen kann nicht kontroliert werden. Eine Kontrolle der eigenen Daten ist nicht möglich.

  • Karin P. am 10.07.2019 06:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bon débarras !

  • Guter Anfang am 09.07.2019 22:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als der CSV noch die Regierung stellte gab es die illegale Datenbank doch bestimmt auch schon.

  • marco am 09.07.2019 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ All ! Ech mengen hei hunn der vill net Verstannen eem wat et geet ! Et geet eem ons Bierger hier Freiheet . Iwer all Bierger vum Land gedeet een Geheimen Police Dossier dee zu jedden Moment kann geint Iersch verwendt ginn ! Als beispill ginn et jo elo 2 Fäll , dei sinn nie Kondaneiert ginn nie virun een Gericht geholl a awer sinn se anscheinend een Staatssecherheetsproblem a därfen net emol ob een Fest gohen wei zb fir den Nationalrn Feierdag ! All dei hei domm schreiwen hoffen mer dass der nie an dee Fall kommt a dir kritt dann och obemol ären Geheimenpolice Dossier dohinner geluescht ! Ech ginn hinnen Recht , richteg esou a et soll elo all Dag esou weider gohen bis dassen se Stellung dozu huellen ons Regierung !!!!!

    • Carlo am 10.07.2019 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      Schliesslech muss d‘CSV et jo wëssen. Et ass sie jo déi ënnert dem Justizminister M Fischbach deen Dossier ugeluecht huet, an ënnert dem Justizminister L Frieden weidergefouert huet. Deen Theater deen se elo opféieren ass just een Oflenkungsmanöver, anstatt dass se och hir Feeler agestinn an elo konstruktiv hëllefen e Strich ënnert dat Kapitel ze zéien.

    einklappen einklappen
  • Fonsi am 09.07.2019 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ass dach nemmen Frust vun der CSV well se 2 mol eng bei den Deckel kruten. Hir Transparenz war johrzengtelang och nett grad grouss.

    • BlaBla am 10.07.2019 10:28 Report Diesen Beitrag melden

      An nëmmen well deemools schonn keng Transparenz do war brauchen mer se Haut och net?

    einklappen einklappen