In Luxemburg

18. Juli 2018 15:52; Akt: 18.07.2018 16:02 Print

Osteopath ist ab sofort ein anerkannter Beruf

LUXEMBURG – Die Abgeordnetenkammer hat diesen Mittwoch den Gesetzentwurf angenommen, der dem Beruf des Osteopathen einen rechtlichen Rahmen gibt.

storybild

Ab heute ist «Osteopath» eine geschützte Berufsbezeichnung. (Bild: AFP/Jean-pierre Muller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Osteopathen werden ab heute genauso anerkannt wie Physiotherapeuten, Krankenschwestern, Diätassistenten und andere medizinische Fachkräfte. Am Mittwoch verabschiedeten die Abgeordneten mit 55 Stimmen (vier CSV-Abgeordnete und ein DP-Abgeordneter nahmen nicht an der Abstimmung teil) den Gesetzentwurf, der einen rechtlichen Rahmen für diesen Beruf bietet.

Dank dieser Anerkennung können Osteopathen mit der Gesundheitskasse CNS über eine mögliche Erstattung ihrer Leistungen verhandeln. Allerdings regelt dieser Gesetzentwurf nur die offizielle Anerkennung des Berufes. Fragen der Kostenerstattung, wie die Ausbildung von Osteopathen, werden zu einem späteren Zeitpunkt geregelt.

Ende Dezember hatte das Gesundheitsministerium bereits erste Regeln für diese Ausbildung festgelegt. Sie besagen, dass Osteopathen einen Master-Abschluss in ihrer Branche haben und eine kontinuierliche Ausbildung von 40 Stunden pro Jahr absolvieren sollten. Diejenigen, die seit mindestens zehn Jahren im Beruf sind, sollen sechs Monate Zeit bekommen, um eine Anerkennung zu beantragen, ohne selbst eine Prüfung ablegen zu müssen. Das gilt aber nur wenn bereits ein Diplom als Arzt, Physiotherapeut, Hebamme oder Krankenschwester erlangt worden sei, so Lydia Mutsch.

(jd/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • méih Kiërper an ech am 19.07.2018 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    léiwer bei den Ostheopath, wéih bei den Schmerzpëllendokter oder Chirurg mat de Schéierhänn oder Kinéélektrodengepiddels, wat just dem Kiné hëlleft! ... och wann ech den Ostheo aus menger Täsch bezuëlen, hun ech duerno net de Schuëd vun den Niëwewirkungen vun Pëllen oder OP a gin net vun engem Dr bei den aneren geschëckt fir dat och jiddereen u mir verdingt, mä ech krut richteg an direkt gehollef, wou ech et gebraucht hun a fillen mech duërno net wéih bestallt an net ofgeholl! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • méih Kiërper an ech am 19.07.2018 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    léiwer bei den Ostheopath, wéih bei den Schmerzpëllendokter oder Chirurg mat de Schéierhänn oder Kinéélektrodengepiddels, wat just dem Kiné hëlleft! ... och wann ech den Ostheo aus menger Täsch bezuëlen, hun ech duerno net de Schuëd vun den Niëwewirkungen vun Pëllen oder OP a gin net vun engem Dr bei den aneren geschëckt fir dat och jiddereen u mir verdingt, mä ech krut richteg an direkt gehollef, wou ech et gebraucht hun a fillen mech duërno net wéih bestallt an net ofgeholl! ...