Medienbericht

04. Dezember 2017 20:02; Akt: 04.12.2017 20:21 Print

Palastwachen sollen bald «scharf» patrouillieren

LUXEMBURG – Aufgrund der angespannten Sicherheitslage prüft die Luxemburger Armee eine «Verbesserung» der Wache am großherzoglichen Palast.

storybild

Bislang sind die Gewehre der Palastwachen – hier zu sehen am Nationalfeiertag – nicht geladen. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie ist eine der Touristenattraktionen Luxemburgs: die Wache vor dem großherzoglichen Palast. Doch auch wenn es die Bewaffnung anderes suggeriert, sind die Soldaten im Grunde zahnlose Tiger. Denn die Sturmgewehre, die sie tragen, sind nicht geladen. Nach Informationen des Tageblatts könnte sich dies bald ändern.

Dem Bericht zufolge sollen die Steyr-Gewehre wieder mit Munition befüttert und zudem mit einem Bajonett ausgestattet werden. Dieses könne auch als Wurfmesser eingesetzt werden. Die Direktion der Luxemburger Armee bestätigte gegenüber der Zeitung, dass angesichts der aktuellen Sicherheitslage eine «Verbesserung» der Wache am großherzoglichen Palast geprüft werde.

Außerdem sollen der Recherche nach, Touristen hinter eine Absperrung verbannt werden. Dann wäre es nicht mehr möglich, sich den Wachen für ein Selfie auf wenige Zentimeter zu nähren.

(pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hilger André am 04.12.2017 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das soll auch so sein.

  • Kreckelneckel am 05.12.2017 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ech sinn iwwerrascht an och e bëssen schockéiert dat et net schonn sou ass. Et sinn jo awer Waachen an keng Animateuren fir Touristen.

  • Christian Ech am 02.03.2018 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Jojo Eis Zaldoten hunn schon ëmmer hier Steyer ëmmer schonnesou gedroen wéi Dir daat begaabt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christian Ech am 02.03.2018 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Jojo Eis Zaldoten hunn schon ëmmer hier Steyer ëmmer schonnesou gedroen wéi Dir daat begaabt

  • Kreckelneckel am 05.12.2017 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ech sinn iwwerrascht an och e bëssen schockéiert dat et net schonn sou ass. Et sinn jo awer Waachen an keng Animateuren fir Touristen.

  • Piep Lagaffe am 04.12.2017 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    An da waarde mer op deen eischten Zaldot deen an enger depressiver Phase op eis Groussherzogin schèisst, sie ass jo erem doheem bliwen weinst hierer Flugangst.

  • Hilger André am 04.12.2017 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das soll auch so sein.