Ab Januar 2012

17. Juni 2011 18:49; Akt: 17.06.2011 19:36 Print

Patient und Arzt sollen Vertrag abschließen

LUXEMBURG – Wie sucht sich der Patient einen Hausarzt und wie wird er ihn wieder los? Diese Fragen hat die Regierung am Freitag geklärt.

storybild

Arzt und Patient regeln ihr Verhältnis vertraglich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ab Januar wird der Hausarzt Realität. In der Theorie sieht die Gesundheitsreform vor, dass sich jeder Patient dann einen «Referenzarzt» aussucht. Dieser ist sein erster medizinischer Ansprechpartner und hat einen Überblick über das Patientendossier. In der Praxis bleibt es aber jedem Patienten selbst überlassen, ob er mit einem Allgemeinmediziner diesen Hausarztvertrag unterschreibt oder nicht. Die Freiwilligkeit war ein Zugeständnis des Gesundheitsministers Mars Di Bartolomeo an die Mediziner nach wochenlangem Streik.

Nun steht auch fest, wie ein Patient seinen Hausarzt auswählt, unter Umständen wieder los wird oder wechselt. Vorgesehen ist, dass Patient und Arzt einen Vertrag unterschreiben. Im ersten Jahr kann dieser Vertrag nur im Einverständnis beider Seiten aufgelöst werden. Im zweiten Vertragsjahr kann er auch nur von einer der beiden Vertragsparteien für nichtig erklärt werden. Sehen sich Patient und Arzt zwei Semester lang nicht, löst sich der Vertrag von allein auf. Ist ein Arzt für mehr als vier Monate nicht in seiner Praxis, kann ihn ein anderer Arzt für ein Jahr ersetzen.

L’essentiel Online

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.