In Luxemburg

27. März 2018 10:58; Akt: 27.03.2018 13:14 Print

Petition fordert Gerechtigkeit für «Kampfhunde»

LUXEMBURG – Vier neue Petitionen können auf der Website der Chamber unterschrieben werden. Eine Initiative fordert eine Reform bei als gefährlich eingestuften Hunderassen.

storybild

Die Petition will, dass alle Hunde vor dem Gesetz gleich behandelt werden. (Bild: AFP)

Zum Thema

Eine Petition, die seit Dienstag auf der Chamber-Website unterzeichnet werden kann, fordert eine Reform des Gesetzes über die Hundehaltung.

Der Petent fordert, dass jene fünf Rassen, «die laut der aktuellen Gesetzgebung als gefährlich eingestuft werden» aus dem Text gestrichen werden. Konkret geht es um Staffordshire Bullterrier, Mastiff, American Staffordshire Terrier, Tosa und vergleichbare Hunde wie Pitbulls oder Boerbulls. Diese gemeinhin als Kampfhunde bezeichneten Rassen seien gewissermaßen einer Diskriminierung ausgesetzt.

Vorschriften sollen für jeden Hund gelten

Wer einen solchen Hund besitzt, sollte weiterhin eine theoretische und praktische Ausbildung absolvieren müssen, heißt es in der Petition – doch diese Verpflichtung sollte für «JEDEN Hund, der eine Gefahr darstellen kann, unabhängig von der Rasse» gelten.

Der Petent bezieht sich auf Beispiele aus Italien und den Niederlanden, die entsprechende Gesetzesangaben über gefährliche Hunde gestrichen haben, «weil sie anhand ihrer Statistiken und Erfahrungswerten keine Zunahme oder Abnahme der Hundebisse» feststellen konnten und dass «so genannte gefährliche Rassen in den Statistiken nur selten auftauchten».

Auf der Chamber-Website können seit Dienstag drei weitere Petitionen unterzeichnet werden. Dabei geht es um die Erstattung der Kosten für die Behandlung von sexueller Impotenz, die Organisation der «épreuves d’ajournement» in den Abschlussklassen der Lehrausbildung sowie um die Verwendung eines roten Blinklichts für diensthabende Krankenschwestern und freiwillige Helfer.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 27.03.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ALL DEIER ASS EE GOLDSTECK an munche Mënsch kann sech ee Beispill drunn huelen well et get näischt mei Agressives ewei de Mënsch an esou iwwerdreit et sech dann LEIDER och op eis Déieren, dei wonnerbar Geschöepfer ..

  • joe am 27.03.2018 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et leit um Besetzer vum Hond wei den Hond sech behöllt,onoffhängeg vun der Rass.Wann e klengen Hond déconneiert da get et manner Schoud wei bei engem starken Hond,doweinst dei Diskrimineirung.E gudden Herrchen mecht och e Pitbull zu engem Schmusehond.De Mönsch ass schold wa sein Hond Leit attakeiert.

  • de Letzeb. am 27.03.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    ech hun een Dobermann an deen ass esou eppes vun schmusseg ech gin durch Feier fir deen, deen deet kengem eppes well ech hien esou gezillt hun an net aggresiv op den Mensch oder op .....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roxy am 27.03.2018 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ginn keng béisarteg Honn et ginn nëmmen béisarteg an inkompetent Besëtzer déi keng Ahnung hunn a nët gecheckt hunn datt daat e Liewewiesen mat Gefiller ass a keng Schwanzverlängerung.Wann ech verschidde Sëfferten a Asyen gesinn mat deenen armen Honn dinn se mer Leed well ee schons am viraus weess wat déi Hönn matman an ee naeischt maache kann.Ech schwätze elo nët vun Leit déi sech em hier Déiere kömmeren an sech fir se suergen mee vun deenen déi selwer hiert d'Liewe nët gebak kréien an dann nach sech mussen ee"Kampfhond"siche muss goen fir cool ze sinn.

  • Anabel am 27.03.2018 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir machen keng sougenannten "Kampfhonn" keng Angscht.Nëmme wann ech gesinn wat hannert der Lengt hänkt da schonn.Ee Yorkie kann och ee Kampfhond sinn wann e schlecht erzunn a behandelt gett.De Probleem ass datt nët genuch kontrolléiert gett.Wann een heindo déi "Besëtzer"gesäit verstinn ech nët firwat d'Police déi nët kontrolléiert well déi waren garantéiert a kenger Hondsschoul.Déi missten d'Honn dach direkt ofgeholl kréien.Wat fir eng Gesetzer hu mir eigentlech.Ech fannen och daat et keng béis Hönn ginn mee ech fäerten wann d'Gesetz gelockert oder verschwënd daat et deenen armen Hönn nach schlëmmer ergeet.

  • Pia am 27.03.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ALL DEIER ASS EE GOLDSTECK an munche Mënsch kann sech ee Beispill drunn huelen well et get näischt mei Agressives ewei de Mënsch an esou iwwerdreit et sech dann LEIDER och op eis Déieren, dei wonnerbar Geschöepfer ..

  • de Letzeb. am 27.03.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    ech hun een Dobermann an deen ass esou eppes vun schmusseg ech gin durch Feier fir deen, deen deet kengem eppes well ech hien esou gezillt hun an net aggresiv op den Mensch oder op .....

  • joe am 27.03.2018 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et leit um Besetzer vum Hond wei den Hond sech behöllt,onoffhängeg vun der Rass.Wann e klengen Hond déconneiert da get et manner Schoud wei bei engem starken Hond,doweinst dei Diskrimineirung.E gudden Herrchen mecht och e Pitbull zu engem Schmusehond.De Mönsch ass schold wa sein Hond Leit attakeiert.