In Luxemburg

15. April 2020 14:02; Akt: 15.04.2020 14:08 Print

Petition fordert Prämie für Klinikpersonal

LUXEMBURG – Insgesamt 25 öffentliche Petitionen können ab diesem Mittwoch auf der Website der Kammer unterzeichnet werden. Mehrere von ihnen betreffen das Coronavirus.

storybild

Das medizinische Personal steht an vorderster Front im Kampf gegen das Coronavirus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das medizinische Personal in den luxemburgischen Krankenhäusern steht wegen der Coronavirus-Krise derzeit unter großer Belastung. Eine Petition, die seit diesem Mittwoch und bis zum 26. Mai auf der Website der Chamber unterschrieben werden kann, fordert deshalb «eine einmalige Prämie für alle Mitarbeiter in Krankenhäusern und Pflegeheimen für ihren außergewöhnlichen Einsatz in der Krisenzeit gegen Covid-19». Verschiedene Supermarktketten hatten ihren Mitarbeitern bereits einen Bonus bezahlt, um in der Krise zum Durchhalten zu motivieren.

Seit diesem Mittwoch gibt es damit insgesamt 25 Petitionen zur Unterschrift, 14 neue und elf, die zu Beginn der Krise auf der Chamber-Website online gegangen sind. Die neuen Petitionen betreffen mehrheitlich das Coronavirus. So fordert ein Petent beispielsweise die Schaffung eines Solidaritätsfonds für geschlossene Unternehmen, während ein anderer die Aussetzung der Rückzahlung von Krediten durchsetzen will. Auch staatliche Beihilfen für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Selbstständige werden in einer Petition angesprochen. Eine weitere fordert eine groß angelegte und kontinuierliche Test-Kampagne für Covid-19 im ganzen Land. Schon jetzt gehört Luxemburg zu den Ländern, die am meisten testen.

Kurios: Ein Petent fordert französische Untertitel für die Pressekonferenz-Livestreams der Regierung, obwohl alle Reden auch mit französischer Live-Übersetzung gestreamt werden. Andere Petitions-Themen betreffen Rauchverbote, einen Feiertag am Tag der Frauenrechte oder einen halben Tag Urlaub zum Blutspenden.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 15.04.2020 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Engerseits geheiert et zum Beruf.....Annerwerts......Souvill Geld wei Affekoten an Konsorten astierchen...... Bankenmanager....... Wei kennt daat das en Bankier mei verdengt wei een deen am Gesondheetsbereich schafft??

  • Steiergerechtegkéet am 15.04.2020 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann passt mol ob, d'Regierung wäert ouni Problem mol direkt seng 30% Stéieren ob den geleschten Iwwerstonnen ankasséieren. Des Suen ginn dann als Cado fir déi soi-disants aarm Indépendant'en geholl.

  • Patient am 16.04.2020 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Die haben keine Prämien verdient, die haben eine Verdopplung ihrer Gehälter verdient. Und zwar dauerhaft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patient am 16.04.2020 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Die haben keine Prämien verdient, die haben eine Verdopplung ihrer Gehälter verdient. Und zwar dauerhaft.

  • Claude am 15.04.2020 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et geet net duer just eng Offiziel Sprooch ze Schwätze, dei 3 si Requis, a färdeg.

  • Steiergerechtegkéet am 15.04.2020 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann passt mol ob, d'Regierung wäert ouni Problem mol direkt seng 30% Stéieren ob den geleschten Iwwerstonnen ankasséieren. Des Suen ginn dann als Cado fir déi soi-disants aarm Indépendant'en geholl.

  • Marc am 15.04.2020 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Engerseits geheiert et zum Beruf.....Annerwerts......Souvill Geld wei Affekoten an Konsorten astierchen...... Bankenmanager....... Wei kennt daat das en Bankier mei verdengt wei een deen am Gesondheetsbereich schafft??