In Luxemburg

26. Juni 2020 17:53; Akt: 26.06.2020 17:57 Print

Petition soll Kollektivurlaub im Bausektor beenden

LUXEMBURG - Eine Petition, die fordert, den Kollektivurlaub abzuschaffen, wurde von der zuständigen Kommission zur Unterschrift freigegeben.

storybild

Die Petition zum Kollektivurlaub kann noch bis zum 6. August unterzeichnet werden. (Bild: L'essentiel/Sara Lima)

En français
Fehler gesehen?

Eine Petition, die ab sofort unterschrieben werden kann, fordert die Abschaffung des Kollektivurlaubs im Bausektor. «Es ist ein sehr kontroverses Thema, das einen großen Teil der Bevölkerung betrifft», räumt der Autor des Textes ein. Er versuche mit der Petition nicht, das Recht der Arbeitnehmer auf Urlaub einzuschränken – ganz im Gegenteil.

«Die Regelung zum Kollektivurlaub schränkt das Recht des Arbeitnehmers ein. Sie können dadurch nicht flexibel bei ihrer Urlaubsplanung sein», schreibt er. Mit seiner Petition will er also für mehr Freiheit bei der Wahl der freien Tage sorgen. Aktuell könnten die Arbeitnehmer in dem Sektor «ihren Urlaub nur in den Monaten August oder Dezember planen».

Abschaffung «erhöht die Produktivität»

«Wir sind gezwungen, Urlaub zu machen, wenn die Flüge und Unterkünfte am teuersten sind», erklärt der Autor, der selbst in dem Sektor arbeitet. Gleichzeitig stünden die Beschäftigten in seiner Branche ohnehin mit am wenigsten Urlaub zu. Zudem gehöre sie zu den «am schlechtesten bezahlten Sektoren».

Durch die starre Urlaubsregelung «arbeiten die Bauarbeiter zwischen Dezember und August sieben Monate ohne Unterbrechung» – ein weiterer Missstand. Die Abschaffung des Kollektivurlaubs ermögliche es darüberhinaus, «die Produktivität im Bausektor zu erhöhen», da das Wetter und die Verkehrslage im August am günstigsten für Bauarbeiten seien.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 28.06.2020 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Duerch den Kollektivcongé kënnen d'Awunner mol opotmen an hun wéinstens puer Wochen Rou virum dem ganzen Chaos wat Bausch & Co verbrach huet. Am aneren Fall verdeelt sech dat Gerapps an Gewulls an de Kaméidi iwwert dat ganz Joer.

    einklappen einklappen
  • Myriam am 29.06.2020 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ech als Schouljoffer duerf mir meng Vakanzen och net eraussichen.

    einklappen einklappen
  • r. am 29.06.2020 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et ass jo net wei wann dir sou weineg Deeg an Stonnen hätt

Die neusten Leser-Kommentare

  • r. am 29.06.2020 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et ass jo net wei wann dir sou weineg Deeg an Stonnen hätt

  • Eric am 29.06.2020 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hunn iwwer 10 Joer am Bausekter geschafft, kann mech un keen errënneren deen gemault huet iwwer deen festen Congé.Éischter am Géigendeel. Et war een sécher dass een säin Congé Ënn Juli bis an den August hat. Deen Congé hat een sécher, wou een op aneren Plazen säin Congé huet missten huelen wann et dem Betrib gepasst huet. Déi aner Säit ass ,ewéi den Phil schreift,et ass mol en puer Wochen Rou virun deem ganzen Chaos.

  • Myriam am 29.06.2020 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ech als Schouljoffer duerf mir meng Vakanzen och net eraussichen.

    • Joschi Simmi am 29.06.2020 16:42 Report Diesen Beitrag melden

      Awwer 14 Wochen Congé

    einklappen einklappen
  • welbi am 29.06.2020 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da musst der als Beschäftegt aus de Secteur ären zwou Gewerkschafte soen, si sollen äre Kollektivvertrag änneren an är Meenung richteg vertrieden a Plaz un uraal Konzepter festzehalen. Ech fannen och dat et schon onverschimmt as, wann e guer kee Choix huet wéini e säi Congé däerf huelen.

    • Spartacus am 29.06.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

      Ganze genee, d ass eng modern from vu Sklaverei. Déi Leit kennen sech oft nach 5 deeg am ganze Joer verdeelen, de rest ass fixéiert.

    einklappen einklappen
  • Phil am 28.06.2020 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Duerch den Kollektivcongé kënnen d'Awunner mol opotmen an hun wéinstens puer Wochen Rou virum dem ganzen Chaos wat Bausch & Co verbrach huet. Am aneren Fall verdeelt sech dat Gerapps an Gewulls an de Kaméidi iwwert dat ganz Joer.

    • Mombasa am 29.06.2020 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Ass schéin wann ee selwer net betraff ass. Am besten nach beim Staat mat iwwer 32 Deeg Congé pro Joer. Iwwerleet dach mol wat dat fir déi Leit heescht, si kennen nie normal an d Vakanz goen.

    einklappen einklappen