Coronavirus in Luxemburg

04. Dezember 2020 07:00; Akt: 04.12.2020 07:01 Print

Pflegekräfte sehen Impfung mit gemischten Gefühlen

LUXEMBURG – Die Beschäftigten des Gesundheitswesens werden zweifellos unter den ersten sein, die im Großherzogtum gegen Covid-19 geimpft werden können.

storybild

Manche Arbeitskräfte im Gesundheitssektor zögern angesichts des kommenden Impfstoffes. (Bild: DPA/Karl-Josef Hildenbrand)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Claire (*) ist Krankenschwester in einer Seniorenresidenz in Luxemburg. Als Pflegekraft könnte sie unter den ersten sein, die gegen Covid-19 geimpft werden. Ganz wohl fühlt sie sich dabei aber noch nicht: «Ich bin immer noch sehr zögerlich, weil es keine lange Testphase gab. Und viele meiner Kollegen sehen das ähnlich! Ich hoffe, dass wir die Wahl haben werden. Ich sage nicht, dass ich es nicht tun werde. Aber vielleicht nicht sofort. Es ist komplex, denn Impfstoffe haben Leben gerettet». Sie fordert «ein Minimum an Garantien für mittel- und langfristige Nebenwirkungen» und versichert, dass ihr Arzt sie überzeugen könne.

Auch die rund 6000 Pflegekräfte in den Krankenhäusern des Landes werden sich entscheiden müssen. Der Generalsekretär des Verbands der Luxemburger Krankenhäuser, Sylvain Vitali, wartet auf Informationen über die Impfstrategie des Ministeriums. An eine Pflichtimpfung für das Gesundheitspersonal glaubt er nicht. «Luxemburg ist immer nach Erklärungen und nicht nach Verpflichtungen vorgegangen. Jeder Pflegende hat seinen eigenen Standpunkt und kennt seine Verantwortung gegenüber sich selbst, seiner Familie und seinen Patienten».

Die Vereinigung der Ärzte und Zahnärzte Luxemburgs (AMMD) befürwortet die Impfung, «unter der Bedingung, dass wir die Informationen für uns und die Patienten haben. Wir hoffen, dass Ärzte und Betreuer mit gutem Beispiel vorangehen und sich massenhaft impfen lassen. Wenn jeder darauf wartet, dass sein Nachbar es tut, ist dies nicht das richtige Signal», bemerkt Guillaume Steichen, Generalsekretär der AMMD.

*Name von der Redaktion geändert

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • paulchen am 04.12.2020 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Normal dauert die Entwicklung von Impfstoffen bis zu 10 Jahre. Jetzt kommt er schon nach 6 Monaten. Ist ja sehr fragwürdig.

  • Certificate Of Vaccinated IDentification am 04.12.2020 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Genau richtig überlegt Claire. Wenn ich aus derselben Charge geimpft werde wie unsere Bettel, Spahn, Lenert, Merkel, Uschi von den Laien, den Haff und Co, können wir drüber reden. Ansonsten schickt meine Dosen zurück!

  • svendorca am 04.12.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    ween well schon an kaalt Wasser sprangen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Corona-Szenarium vertuscht am 09.12.2020 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    den weltweiten politischen Umbruch, wobei nicht nur der Inhalt der Impfstoffe mehr als fragwürdig ist. Womöglich sind sie gen manipuliert u. darum wird es zum Impfzwang kommen!

  • Daweb am 04.12.2020 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @julie gess du bezuelt fir esou eppes ze schreiwen?

  • Paul am 04.12.2020 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Wikipediaartikel vum Sars Cov 1 steet folgendes: Im Jahr 2012 wurde eine Studie veröffentlicht, welche neben inaktiviertem SARS-CoV auch Impfstoffe bestehend aus Teilkomponenten an einem Mausmodell testete. Alle Impfstoffe lösten bei den Versuchstieren die Bildung neutralisierender Antikörper aus. Alle Versuchstiere zeigten jedoch nach Exposition mit dem SARS-Virus eine Autoimmunreaktion der Lungen, welche von den Forschern auf eine durch die Impfung hervorgerufene, überschießende Immunreaktion auf das Virus zurückgeführt wurde. Während da Schweinegrippe kum et beim Impfen a Schweden zu Fäll vun Narkolepsie.

  • Guy Michels am 04.12.2020 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Impfung auf Freiwilligen Basis. Dann jeder selbst entscheiden. Ich finde es sollte gratis sein, und als Gegenleistung sollten die Geimpften sich einer wöchentlichen Kontrolle unterziehen, damit wir mehr über die Impfung erfahren. Nebenwirkungen, Dauer des Schutzes. Es sind noch viele Fragen offen.

  • Sylvia am 04.12.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Do war dach vir laescht een Bericht wou erklärt ginn ass virwaat et esou laang dauert vir een Impfstoff ennert Leit ze brengen ...dat huet neischt mam testen ze dinn mais et dauert esou lang vir all Autorisatiounen ze kreien ...also Beamtenvitess ....an net well net genug getest gett