Nachtleben in Luxemburg

16. Juli 2021 08:00; Akt: 16.07.2021 09:47 Print

Pflegepersonal übernimmt die Tür zum Club

LUXEMBURG – Angesichts der neuen Corona-Regeln in Luxemburg setzen einige Clubbetreiber auf Corona-Tests vom Profi am Eingang. Andere schaffen die Selbsttests ersatzlos ab.

storybild

Für Nachtschwärmer gelten ab Freitag geänderte Regeln in Luxemburg. (Bild: L'essentiel/Vincent Lescaut)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum einen Monat nach der Wiedereröffnung müssen die Clubs sich wieder mit geänderten Corona-Regeln befassen. Die Selbsttests, die bislang von den Türstehern überwacht worden sind, sind ab Freitag nur noch bis 1 Uhr gültig. Nach dieser Uhrzeit dürfen nur noch Personen mit CovidCheck (geheilt, geimpft oder mit einem zertifizierten negativen Ergebnis) die Türschwelle übertreten. Diese Regelung betrifft neben den Gästen auch das Personal.

Um die neuen Auflagen zu erfüllen, haben es sich einige Nachtclubs leicht gemacht. «Wir werden eine Krankenschwester vor Ort haben, die in Kontakt mit dem Gesundheitsamt steht und zertifizierte 48-Stunden-Tests mit einem QR-Code durchführt», erklärt Dan Crovisier, der Besitzer des Melusina. Gäste müssten dazu ihre Krankenkassenkarte und ihren Ausweis mitbringen. Für einen Test werden dann 15 Euro fällig. Das Lenox hat ebenfalls ein eigenes medizinisches Team angeheuert. «Der Test vor Ort wird von Fachpersonal durchgeführt und kostet fünf Euro», sagt Managerin Megane Solin.

Andere Clubs haben die Tests am Eingang ganz abgeschafft. «Das ist keine schlechte Idee, denn die Tests kosten viel Zeit. Die Kunden kommen dann schneller rein», sagt Edvin Huremovic. Der Manager des M-Clubs appelliert daher an die potenziellen Besucher, sie mögen ihren Test oder Impfpass nicht vergessen. Solin und Huremovic rechnen allerdings auch mit einem Rückgang der Besucherzahlen. Aber «70 Prozent meiner Kunden kamen schon mit einem Zertifikat an», erzählt der Manager des M-Clubs.

(Séverine Goffin/Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Diane am 16.07.2021 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die eng froen 15€, dei aaner 5€..... do wellen sech der erem eng gellen Nues verdingen wéi et ausgesait. Schäbeg!

  • Valchen am 16.07.2021 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Méng Devise seit dem Ufank vun Däer “Krise”! Grous Nationen (u. a. Singapore) traitéieren deen Ausbroch mettlerweil elo net Aanescht wei éng Grippe. Ah, jo? Sollt Ech erwähnen, datt Ech vum Alter, Gesondheets Zoustand (Diabetes, héijen Blutdrock) voll an den Viergegebenen Raster passen? Che sera, sera! Fäerdeg!

  • trebron am 17.07.2021 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleiwt dohém anstatt Iech an är Matmenschen a Gefohr ze Brengen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • trebron am 17.07.2021 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleiwt dohém anstatt Iech an är Matmenschen a Gefohr ze Brengen

    • @trebron am 18.07.2021 14:02 Report Diesen Beitrag melden

      Bleiw du doheem a nerv déi aaner net!

    einklappen einklappen
  • klibbertmech am 16.07.2021 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    Waat e quatsch,waat kënnt dobai neess raus?? Genee déi Jonk maan neess illegal Party'en ouni corona restrictiounen...Daat ganzt ass vun Dommheet net méi ze toppen

  • Diane am 16.07.2021 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die eng froen 15€, dei aaner 5€..... do wellen sech der erem eng gellen Nues verdingen wéi et ausgesait. Schäbeg!

  • Valchen am 16.07.2021 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Méng Devise seit dem Ufank vun Däer “Krise”! Grous Nationen (u. a. Singapore) traitéieren deen Ausbroch mettlerweil elo net Aanescht wei éng Grippe. Ah, jo? Sollt Ech erwähnen, datt Ech vum Alter, Gesondheets Zoustand (Diabetes, héijen Blutdrock) voll an den Viergegebenen Raster passen? Che sera, sera! Fäerdeg!

  • M. K am 16.07.2021 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die geimpften stecken sich gegenseitig an, und nehmen ein paar Schnelltester mit. Vorbei können wir nach minimum 5 jahren träumen. Wir haben covid und werden ihn behalten. Basta

    • Gerd am 16.07.2021 09:54 Report Diesen Beitrag melden

      Eben, das Virus werden wir nicht mehr los. Also einfach weiterleben und fertig.

    einklappen einklappen