Anklage

20. Mai 2019 17:14; Akt: 20.05.2019 18:20 Print

Piratenpartei wirft «Reporter.lu» Fakenews vor

Der Streit zwischen Marc Goergen, dem Generalsekretär der Piraten-Partei, und dem Online-Magazin Reporter.lu spitzt sich zu. Grund seien angeblich gestohlene sensible Daten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Streit zwischen der Piratenpartei und dem Online-Magazin Reporter.lu hat sich an einem Artikel entzündet, der vergangenen Freitag erschien. Darin beklagte ein Mitarbeiter der Piraten die schlechte Stimmung innerhalb der Partei. «In der Partei herrscht eine Atmosphäre von Angst und Unterdrückung», wird Peter Freitag in dem Text zitiert. Besonders dafür verantwortlich soll demnach Generalsekretär und Kandidat für die Europawahl Marc Goergen sein. Er und Daniel Frères seien «toxische Elemente» in der Partei, heißt es dort weiter.

« Fakenews»

Goergen warf dem Online-Magazin daraufhin vor, vieles in dem Artikel sei einfach erfunden. Wie die Journalisten die Angaben geprüft hätten, sei fraglich. Auf der Facebook-Seite der «Piraten Bezierk Süden», spricht die Partei von einer «klaren Strategie» hinter dem Artikel. Die Partei sei zu unbequem für die politische Elite im Land.

In einem Bericht von 100,7 wird ein Facebook-Post verlinkt, indem die Piraten Reporter.lu «Fakenews» vorwerfen.

Wie RTL berichtet, wirft Generalsekretär Marc Goergen dem Mitarbeiter der Partei vor, Daten gestohlen zu haben. Die Piraten wollen ihn daher anklagen. Reporter.lu betonte, dass die Journalisten nicht auf geklaute Daten zurückgegriffen hätten.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @Paul Z. am 21.05.2019 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Partei vläit nët awer deen een oder aneren Kandidat schon an dir wäert Iech vläit nach wonneren wéivill Unhänger dee vläit huet...

  • Paul Z. am 21.05.2019 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Eng sougenannte Partei, di hire Walkampf op Déieren a Wifi baséiert, kann é dach nët seriö huelen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • @Paul Z. am 21.05.2019 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Partei vläit nët awer deen een oder aneren Kandidat schon an dir wäert Iech vläit nach wonneren wéivill Unhänger dee vläit huet...

  • Paul Z. am 21.05.2019 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Eng sougenannte Partei, di hire Walkampf op Déieren a Wifi baséiert, kann é dach nët seriö huelen.

    • @Paul Z. am 21.05.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Sin die aner Parteien besser nee. Dat hun mer alt erem gemierkt dat all Letzebuerger EU Politiker vir den Art13 gestemmt huet

    einklappen einklappen