In Luxemburg

11. Oktober 2019 12:31; Akt: 11.10.2019 12:37 Print

Polfer sucht Kompromiss mit E-​​Scooter-​​Verleih

LUXEMBURG – Das amerikanische Unternehmen Bird, das Anfang der Woche auf dem Glacis E-Scooter platzierte, trifft sich nun mit Bürgermeisterin Lydie Polfer.

storybild

Lydie Polfer hatte den Verleih nicht genehmigt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Streit um die Elektroroller, die von der Firma Bird in der Hauptstadt zum Verleih angeboten wurden, geht in die nächste Runde. Nach Angaben eines Sprechers des US-Unternehmens, das seinen Verleih über Nacht auf dem Glacis platziert hatte, soll in Luxemburg «nächste Woche» ein Treffen zwischen der Firma und der Luxemburger Stadtverwaltung geplant sein. Das bestätigte auch Bürgermeisterin Lydie Polfer gegenüber L'essentiel.

Die Firma hatte ihre Tretroller angeboten, ohne dafür eine Genehmigung bekommen zu haben. Polfer habe bisher sämtliche Anfragen für einen Verleih von elektronischen Tretrollern abgelehnt – auch jene von Bird – da die kleinen Fahrzeuge zu viele Risiken im Straßenverkehr mit sich brächten.

«Wir haben die Stadtverwaltung über unsere Absicht informiert, die E-Tretroller anzubieten», teilt Bird mit. Zu Polfers Drohungen, die Scooter von der Polizei beschlagnahmen zu lassen, wollte sich das Unternehmen nicht äußern. Die Verantwortlichen teilten lediglich mit, dass sie sich «auf das Treffen mit den Behörden freuen».

In Montreal wurden ebenfalls E-Roller platziert

«Die Zahl der Kunden, die unseren Service in Luxemburg bereits genutzt haben, zeigt, dass es eine große Nachfrage gibt», erklärt Bird. Polfer hatte sich bereiterklärt, einen Kompromiss mit der Firma finden zu wollen.

Die elektrischen Tretroller werden bereits in etwa hundert Städten auf der ganzen Welt verliehen – unter anderem in Paris. In Montreal in Kanada wurden die Verleihstationen ebenfalls über Nacht aufgestellt.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MäcHäck am 11.10.2019 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hu mir schon eng mat heen geholl. Mol kucken wini dass se se vermessen ...

    einklappen einklappen
  • Andrea am 11.10.2019 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Na und! Luxemburg ist nicht Paris, Montreal o Kanada! Heute Morgen fuhr ich mit der Tram, die fast keine Fahrgäste zu dieser Zeit hatte und beobachtete, wie eine Frau an der Haltestelle " Grand Duchesse Charlotte" einen dieser Roller schnappte und zum Glacis fuhr. Ein zusätzlicher ENERGIE/Strom-verbrauch, der unsere Umwelt sicher nicht entlastet, was ja meist auch nicht im Sinne von Amerikanern ist! Ausserdem stehen diese Roller schon überall rum. Einzeln werden sie schon kreuz u quer hinterlassen. Auf dem sonst so aufgeräumteKirchberg machen die ein Bild wie bei Hempels... SOFORT ABSCHAFFEN!!

    einklappen einklappen
  • Claudie am 11.10.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Madame Polfer wird sich doch wohl nicht auf der Nase herumtanzen lassen. Ohne Genehmigung, bzw sogar mit erster Ablehnung durch Mme Polfer werden diese Roller doch nicht bleiben dürfen! Weg damit! Ansonsten dürfen die Gartenhäusschen auch alle ohne Genehmigung umgebaut werden. ;-D Und der nächste stellt dann einfach ohne Genehmigung auf luxemburger Grund und Boden Ski zur Ausleihe wenn der nächste Schnee fällt

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kugel Glas am 14.10.2019 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zahl der Kunden, die das in Luxemburg nutzen, zeigt, dass die Nachfrage vorhanden ist? Was für eine dumme Ausrede. Das ist ein neues Produkt für Luxemburg, natürlich werden Leute das erstmal testen. Ich wette, dass das in 2-3 Monaten ganz anders aussieht, nachdem das jeder ausprobiert hat und gemerkt hat, dass das zu tief in die Tasche geht. Vor allem gegen die kostenlosen Busse und Bahnen ab März 2020 kommen die Teile niemals an.

  • Arm am 13.10.2019 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat hescht hei Compromiss kein genemigung keng Rolleren well sos gin ech mer och keing Genemegun meh sichen da kann Gemeng jo och e Compromis sichen

  • Léon am 12.10.2019 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Question,combien pour la corruption.

  • Aender am 11.10.2019 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ich zitiere: " Polfer sucht Kompromiss mit E-​​Scooter-​​Verleih " Wenn Politiker sich auf diese Art und Weise äussern, sagt doch wohl genug, oder ?

  • Niemand am 11.10.2019 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Der Titel sollte eher so heissen: ''Polfer sucht Steuereinnahmen mit E-​​Scooter-​​Verleih''