In Luxemburg

16. September 2020 18:13; Akt: 16.09.2020 19:41 Print

Polizei bekommt engagierten Zuwachs

MERSCH – Die Police Grand-Ducale ist um 52 Beamte gewachsen. Was den Beruf ausmacht und mit welchen Ängsten er verbunden sein kann, haben die Vereidigten am Mittwoch verraten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

600 neue Polizisten braucht das Land, 52 hat es am Mittwoch bekommen. Mit der Vereidigung der 44 Männer und acht Frauen ist Henri Kox, Minister für innere Sicherheit, seinem ambitionierten Ziel, in den nächsten drei Jahren jeweils 200 Beamte einzustellen, ein Stückchen nähergekommen. «Die Rekrutierung dieser 600 Beamten bleibt weiterhin meine Priorität. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass wir das hinbekommen», sagte Kox während seiner Rede. 120 Personen befinden sich derzeit noch in der Ausbildung.

Eine Ausbildung, auf die die neuen Beamten gerne zurückblicken. Für Kim und Nathalie hat sich mit der Vereidigung ein Traum erfüllt: Beide wollten immer schon Polizisten werden. «Für Gerechtigkeit zu sorgen und anderen Menschen zu helfen, war mir schon als Kind wichtig. Die Polizei ermöglicht es mir, das Gefühl für Gerechtigkeit tagtäglich einzusetzen», erzählt Kim.

« Angst ist genau das, was man nicht haben sollte »

So kurz nach der Ausbildung geht es für die frisch Vereidigten jetzt erst richtig los. In welchem Bereich sie sich spezialisieren wollen, entscheiden die beiden, wenn sie einen noch genaueren Einblick in die breitgefächerte Polizeiwelt bekommen haben. Ganz ungefährlich sind die einzelnen Sparten bekannterweise nicht.

Angst haben die beiden neuen Polizisten aber nicht. «Man hat selbstverständlich immer Respekt, egal um welchen Einsatz es geht. Keiner weiß je, was wirklich auf einen zu kommt. Selbst ein harmloser Eingriff kann eskalieren. Ich habe mir vorgenommen, nichts auf die leichte Schulter zu nehmen», erklärt Nathalie. Dem stimmt auch ihr Kollege Kim zu. «Sicherlich setzen wir uns gewissen Risiken aus, aber wir haben uns schließlich für diesen Weg entschieden. Angst ist genau das, was man nicht haben sollte. Respekt sollte man haben, und nicht fahrlässig werden. So sollte die Devise lauten.»

(Liz Mikos/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Entenhausen am 17.09.2020 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Polizei ermöglicht es mir, das Gefühl für Gerechtigkeit tagtäglich einzusetzen" ech keint Katzen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Entenhausen am 17.09.2020 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Polizei ermöglicht es mir, das Gefühl für Gerechtigkeit tagtäglich einzusetzen" ech keint Katzen.