Alles legal?

13. Juni 2019 16:58; Akt: 13.06.2019 17:37 Print

Polizei nimmt Cannabis-​​Shops unter die Lupe

LUXEMBURG – Am Donnerstag sind im ganzen Land Geschäfte kontrolliert worden, die Produkte mit Cannabidiol verkaufen, wie die Behörden mitteilten.

storybild

Einige Shops im Großherzogtum bieten legal Ware an, die weniger als 0,3 Prozent des psychoaktiven Wirkstoffs THC beinhalten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Thema rund um Cannabis erhitzt in Luxemburg die Gemüter. Am Donnerstag haben Polizei und Zollverwaltung den Geschäften in Luxemburg einen ganz speziellen Besuch abgestattet. Einige Shops im Großherzogtum bieten legal Ware an, die weniger als 0,3 Prozent des psychoaktiven Wirkstoffs THC beinhalten.

Die Beamten kontrollierten nun, ob diese Waren rechtlich zugelassen sind, wie aus einem Communiqué der Justiz hervorging, die für die Überwachung der Operation zuständig ist.

Was ist legal?

Der Verkauf jener Produkte, die oft das gleiche Aussehen wie Cannabis haben, ist im Land legal, sofern die Komponenten die Rate von 0,3 Prozent THC (Cannabinoid mit psychoaktiven Eigenschaften) nicht überschreiten.

34 Geschäfte unter die Lupe genommen

Die Bamten überprüften, ob die zum Verkauf stehenden Produkte diesen geltenden Rechtsvorschriften entsprachen. Zu diesem Zweck wurden Proben entnommen. Die Ergebnisse würden später bekanntgegeben werden.

Insgesamt 34 Shops sind am Donnerstag begutachtet worden. Der Einsatz erforderte 75 Polizei- und Zollbeamte.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kriminell verseuchend Idiokratie de luxe am 14.06.2019 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    oh wéih krank! ... kriebserregenden Alkohol, Zigaretten, Pëllen a Pestitiden gin guër net kontrolléiert an iwerall gedealt an d'Industrie kann sou vill verseuchenden Plastikmüll produzéieren fir déih ganz Erd e puer mol dran anzewëckelen, awer just d'Heelplanz Cannabis géint de Kriebs gëtt massiv an ouni Gnod a Grond verfollëgt ... et geht just drëms d'Leit ze verfollëgen, ze diskriminéieren, anzeschüchteren an ze emmerdéiëren a soss guër néicht! ...déih Grëng sollten mol déih wirklëch kriminell Naturverseucher verfollëgen, well Cannabis verseucht net oder firwat sin sie gewiëlt gin?!

  • Manni am 13.06.2019 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    und das kurz vor der Legalisierung, ... 75 Mann ... mal 8 stunden: Kostenpunkt rund 25000€ ... ja habt ihr sie noch alle ..?

    einklappen einklappen
  • honga am 13.06.2019 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnell, schnell, bevor es legal wird.......

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jemph Millewee am 14.06.2019 21:54 Report Diesen Beitrag melden

    E grousse Merci un all Polizisten an Douanieren, déi un der Aktioun deelgeholl hunn. Op dem Internetsite vun der Police kann e kloer gesinn, wéi eng Wirkung Cannabis huet: https://police.public.lu/fr/jeunesse/stupefiants.html Leider wären esou Moossnamen net méi méiglech, wann eis blo-rout-gréng Koalitioun hiert Gesetz zur Liberaliséierung vum Cannabis duerchkritt. Domat wellen sie angeblech de Schwaarzmaarkt ënnerbannen. Wéi an enger Reportage vun Sender ARTE ze gesinn war, hun Drogekarteller a Sudamerika scho längst op déi international Legaliséierungswell reagéiert a planze manner Cannabis un, dofir awer méi Mohn, dem Haaptbestanddeel vu Morphium an Heroin: https://(ze gesinn bei 39 Min. 27 Sec.). Och Drogendealer hunn sech der neier Situatioun ugepasst (44:06-45:48) a verkafen z.B. zu Detroit am Michigan elo méi Heroin wéi Cannabis. Dem Dealer op der Strooss, dee mam Verkaf vun Drogen säi nächste Schoss finanzéiert ass et egal, op hien Cannabis, Crack, Heroin oder synthetesch Droge verkeeft. Gett also Cannabis legaliséiert komme verstäerkt aner Drogen op de Marché. Ech weess nett, op eis Politiker dorunner geduecht wéi se hir Programmer ausgeschafft hunn oder op se lues awer secher eng Art „Brave new world“ Gesellschaft erschafe wellen, wou esou vill Leit bekifft oder high sinn, dass sech kaum nach een fir gesellschaftlech Sujeten interesséiert an domat Demokratie a Mënscherechter a Gefor geroden.

    • gesellschaftlëchen Sujet am 18.06.2019 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      do sidd dir awer um Holzwee, Här Millewee! ... d'Amis sin heroinofhängeg durch hier Schmerzmëttelen, déih sie vun den Dokteren legal verschriwen kréiën an wou sie ëmmer méih eng héich Dosis froën, bis d'Dokteren hinnen keng méih verschreiwen an dann klammen sie op illegalen Heroin ëm ... a well de Cannabis an den USA legal ass an e puer Staaten, bauen d'Mexikaner elo Mohn un fir den Amis Heroin ze verklappen, well déih hieren Cannabis elo selwer ubauen därfen ... hier legal verschriwen Schmerzmëttel machen vill méih süchtëg an krank wéih d'Heelplanz Cannabis ... dat hun sie och op ARTE gesot!

    einklappen einklappen
  • loshein am 14.06.2019 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi Aarbecht ass ëmsoss. All Strofe gi souwisou no der Dekriminaliséierung geläscht. Firwat sech also déi Méi maachen? Si lafe jo och deenen net no déi net wiele ginn, dat ass och e Gesetz dat gülteg ass.

  • Marc doheem am 14.06.2019 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Oh mam kukt een dann och ob d'en alkohol och net ze staark ass ??? An merci und justiz dei sech soen dass ma weins da Legalisierung eng gewissse quantité tôlerie rem esou wei home growing tolerieren mee bon eis justiz ass jo super demokratisch an un abhangig haaptsaach mir schwetzen nemmen iwa justiz an polen

  • kriminell verseuchend Idiokratie de luxe am 14.06.2019 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    oh wéih krank! ... kriebserregenden Alkohol, Zigaretten, Pëllen a Pestitiden gin guër net kontrolléiert an iwerall gedealt an d'Industrie kann sou vill verseuchenden Plastikmüll produzéieren fir déih ganz Erd e puer mol dran anzewëckelen, awer just d'Heelplanz Cannabis géint de Kriebs gëtt massiv an ouni Gnod a Grond verfollëgt ... et geht just drëms d'Leit ze verfollëgen, ze diskriminéieren, anzeschüchteren an ze emmerdéiëren a soss guër néicht! ...déih Grëng sollten mol déih wirklëch kriminell Naturverseucher verfollëgen, well Cannabis verseucht net oder firwat sin sie gewiëlt gin?!

  • svendorca am 13.06.2019 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Razzien wéi an Deitschland,Belsch oder Frankreich, do si mer nach wéit dovun...