Luxemburg

28. Oktober 2016 16:10; Akt: 28.10.2016 16:19 Print

Polizei rückte 358 Mal in Asylheime aus

LUXEMBURG - Die ADR verlangte Aufklärung über Polizei-Einsätze in Flüchtlingsherbergen. Nun liegt die Antwort von Minister Étienne Schneider vor.

storybild

Die Polizei hat seit Ausbruch der Flüchtlingskrise vermehrt auch in Asylunterkünften zu tun. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Police Grand-Ducale ist zwischen 1. Juli 2015 und 30. September 2016 insgesamt 358 Mal zu Einsätzen in Notunterkünften für Flüchtlinge ausgerückt. Das geht aus einer parlamentarischen Antwort des Ministers für Innere Sicherheit, Étienne Schneider (LSAP), an den ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser hervor. Statistisch gesehen führt die Polizei damit 0,78 Einsätze pro Tag in den Aufnahmeeinrichtungen durch. Am meisten betroffen waren die Herbergen in der Hauptstadt (Gasperich, Limpertsberg, Luxexpo) und Strassen.

Die Zahlen seien jedoch als Richtwert zu betrachten, eine eigene Statistik über Einsätze in Erstaufnahmeeinrichtungen werde nicht geführt, so Schneider. Bei den Interventionen ging es meistens um Streitereien unter Bewohnern oder «Hilfeleistungen», die von Asylbewohnern angefragt wurden. Auch physische und verbale Aggressionen gegen Sicherheitsbedienstete wurden gemeldet.

Schutz der Privatsphäre

Alle festgestellten Straftaten seien an die Justiz weitergeleitet worden, so der Minister. Was die Kommunikation solcher Vorfälle über die Pressestelle der Polizei betrifft, sagt Schneider: «Einsätze von der Polizei in Aufnahmestrukturen für Asylbewerber werden genauso behandelt wie andere Einsätze in Wohnungen oder privaten Räumlichkeiten, die nicht im öffentlichen Raum geschehen. Diese Mitteilungen werden unter dem Vorbehalt der Wahrung der Privatshäre und der Unschuldsvermutung gemacht.»

Die Staatsanwaltschaft erklärt auf Nachfrage von L'essentiel, dass keine spezifischen Daten über Straftaten in Flüchtlingsheimen gesammelt werden. Dazu müsste jede Akte einzeln analysiert werden.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gru am 29.10.2016 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hunn déi Leit nëtt Misaire genuch !! Muss äiss Police déi och nach kontrolléieten an och nach enmerdéieren goen ! Quelle honte!!

  • boien am 29.10.2016 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    majo,soss sin mer awer arem kanner an hätten gären friden

  • Gru am 28.10.2016 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat verstinn ëch nëtt !! Daat sinn dach nëmme fein Leit-laut äise Politiker?! Da wärd d'Police awer vum Gouvernement gerëffelt ginn :))

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 29.10.2016 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hunn déi Leit nëtt Misaire genuch !! Muss äiss Police déi och nach kontrolléieten an och nach enmerdéieren goen ! Quelle honte!!

  • boien am 29.10.2016 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    majo,soss sin mer awer arem kanner an hätten gären friden

  • Gru am 28.10.2016 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat verstinn ëch nëtt !! Daat sinn dach nëmme fein Leit-laut äise Politiker?! Da wärd d'Police awer vum Gouvernement gerëffelt ginn :))