Europol-Kampagne

03. Dezember 2021 11:59; Akt: 03.12.2021 12:53 Print

Police sucht noch immer drei «Most Wanteds»

LUXEMBURG – Im Rahmen der Europol-Kampagne «Europes Most Wanted Fugitives» erneuert auch die Luxemburger Polizei ihre Fahndungsaufrufe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Aldo Iamandi – versuchter Mord

Noch immer auf der Flucht ist Aldo Iamandi. Er wird verdächtigt am 24. November 2020 in Remich mit einer Waffe auf einen Mann geschossen und diesen dadurch schwer verletzt zu haben. Sein Aufenthaltsort ist seither unbekannt, so die Polizei. Am 11. Februar 2021 wurden ein Europäischer Haftbefehl und ein Internationaler Haftbefehl gegen ihn ausgestellt.

Edinjo Pulti – versuchter Mord

Ebenso noch auf der Liste auf der «Most Wanted Fugitives» ist Edinjo Pulti. Am 2. August 2020 soll Pulti an der Petinger Place du Marché zwei Männer auf offener Straße mit einem Messer attackiert und einen davon schwer verletzt haben. Zwei beteiligte Komplizen seien bereits festgenommen worden. Die Haftbefehle gegen den Verdächtigen laufen seit 25. Januar 2021.

Yeon Choy Teoh – Beteiligung an krimineller Vereinigung

2003 war Yeon Choy Teoh (Spitzname Suzuki) an einer Schießerei in einem chinesischen Restaurant im Westen Luxemburgs beteiligt. Selbst schwer verletzt, wurden er und sein Komplize damals festgenommen, kamen jedoch vor dem Gerichtsverfahren wieder frei. Schließlich wurde er zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Seit 2008 wird er per Europäischem Haftbefehl gesucht. In der Vergangenheit habe er in Belgien gelebt, schreibt die Polizei, sein bisheriger Aufenthaltsort sei unbekannt. Im Falle einer Festnahme muss Teoh eine Haftstrafe von elf Jahren und 167 Tagen verbüßen.

Wer Informationen zu den Verdächtigen hat, kann sich bei der Police Grand-Ducale melden.

(mei/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 03.12.2021 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wie soll die Polizei diese Herren finden, wenn sie nicht einmal imstande sind die Kriminellen in ihren eigenen Reihen zu finden????????????? Die machen demnächst ein internationales Restaurant in Luxemburg auf und die Polizei geht zu ihnen zum Mittagessen! So sieht es in Luxemburg aus!!

    einklappen einklappen
  • Léon am 03.12.2021 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Une bonne farce, ils n’arrivent même pas à trouver les faux policiers.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 03.12.2021 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Une bonne farce, ils n’arrivent même pas à trouver les faux policiers.

  • De Grand-Sack am 03.12.2021 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wie soll die Polizei diese Herren finden, wenn sie nicht einmal imstande sind die Kriminellen in ihren eigenen Reihen zu finden????????????? Die machen demnächst ein internationales Restaurant in Luxemburg auf und die Polizei geht zu ihnen zum Mittagessen! So sieht es in Luxemburg aus!!

    • Chang am 06.12.2021 22:08 Report Diesen Beitrag melden

      Die wollen doch niemand von denen finden, viel zu gefährlich!

    einklappen einklappen