Nach dem Tornado

12. August 2019 16:22; Akt: 12.08.2019 17:55 Print

Polizei warnt vor falschen Dachdeckern

LUXEMBURG – Nach dem Tornado ziehen Personen durch die hart getroffenen Gemeinden und bieten Opfern ihre Dienste an. Möglicherweise sind Betrüger am Werk, warnt die Polizei.

storybild

Die Not nach dem Tornado am Freitag ist groß. Das nutzen Betrüger aus, die laut Polizei gerade ihr Unwesen in der Region treiben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vom Tornado hart getroffenenen Gemeinden Niederkerschen und Petingen zeigt sich viel Solidarität in diesen Tagen: Viele Menschen wollen helfen. Doch unter den Helfenden befinden sich auch Betrüger. Wie die Polizei mitteilte, versuchten einige Personen, den Opfern an der Haustür ihre Dienstleistungen anzubieten. «Das geht in verschiedene Richtungen», so die Polizei gegenüber L'essentiel.

«Alles, was Renovierung, Fassadenerneuerung und Dachdecker-Arbeiten zu tun hat, ist jetzt natürlich Thema in den betroffenen Haushalten.» Hier sei Vorsicht geboten, denn teilweise hätten falsche Dachdecker die Hilfesuchenden sofort zur Kasse gebeten.

Die Polizei warnt vor dieser Vorgehensweise und empfiehlt allen Bewohnern, vorsichtig zu sein und jede verdächtige Person unverzüglich der Polizei unter der Telefonnummer 113 zu melden.

Die Polizei habe ihrerseits reagiert und die Zahl der Polizeistreifen vor Ort erhöht.

(fj/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 12.08.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    et ass wéi emmer an Krisengebiete,..Oneíerlecher gin et zuhauf,...virwat net Arméi mat engem Zelt dohiner logéieren bis de Spuck en enn huet!..a villen Krisengebieten gedd d'Arméi mat béigezunn vir Ordnung zegarentéieren!

    einklappen einklappen
  • Oldy am 12.08.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht von Personen die Kupferkabel sammeln wollen , um dann in Belgien zu verkaufen !

  • Karl am 12.08.2019 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erst Geld ,dann erst Leistung die nie erfolgt . Typisch für Betrüger .

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 12.08.2019 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hei geet ganz kloer em een « abus de faiblesse » délit pénal, am Frankreich stin 3 Joer Prisong drop. Denken hei zirkuléieren déi selwescht Gestalten déi och durch Kand furen an aalen Leit Arbechten opschwätzen fir dann mam acompte ze verschwannen. Op Schrasseg nat hinnen ouni sursis !

  • Karl am 12.08.2019 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erst Geld ,dann erst Leistung die nie erfolgt . Typisch für Betrüger .

  • robbie am 12.08.2019 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    "Wer plündert wird erschossen!"

  • Oldy am 12.08.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht von Personen die Kupferkabel sammeln wollen , um dann in Belgien zu verkaufen !

  • svendorca am 12.08.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    et ass wéi emmer an Krisengebiete,..Oneíerlecher gin et zuhauf,...virwat net Arméi mat engem Zelt dohiner logéieren bis de Spuck en enn huet!..a villen Krisengebieten gedd d'Arméi mat béigezunn vir Ordnung zegarentéieren!

    • D. Kersch am 12.08.2019 21:24 Report Diesen Beitrag melden

      Unsere Sportler aus Diekirch sind leider verhindert. Die Vorbereitungen für Olypmpia laufen bereits.

    einklappen einklappen