Bei Verfolgungsjagd

10. Juni 2019 20:08; Akt: 10.06.2019 23:05 Print

Polizeiwagen crasht in ein unbeteiligtes Auto

LUXEMBURG – Die Polizei verfolgte am Montagnachmittag einen Raser auf der A1. Beim Versuch, den Flüchtenden zu stoppen, ist die Polizei selbst in einen Unfall geraten.

storybild

Die Polizei konnte eine Kollision am Tunnel Cents nicht mehr verhindern. (Bild: Foto: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag gegen 16.20 Uhr ereignete sich auf der A7 eine Verfolgungsjagd, die wenige Minuten später auf der A1 ihr Ende fand. Dabei verunglückte ein Polizeiwagen am Eingang des Cent-Tunnels in der Nähe der Hauptstadt.

Angefangen hatte alles mit einer Geschwindigkeitskontrolle auf der A7 Richtung Luxemburg. Ein Auto, wahrscheinlich ein BMW M2, der laut Polizei im Großherzogtum zugelassen ist, fuhr mit mehr als 170 Stundenkilometern durch den Tunnel Gouft in Richtung Luxemburg-Zentrum.

Wie die Polizei mitteilte, missachtete der Fahrer die Haltezeichen der Beamten und raste an der Kontrolle vorbei. Die Polizeibeamten nahmen daraufhin die Verfolgung auf, doch weder das Blaulicht noch die Sirene beeindruckten den Fahrer. Stattdessen bog dieser – weiterhin mit Vollgas – auf die A1 ab.

Zeugen gesucht

Wie die Polizei mitteilte, habe der flüchtige Fahrer ein äußerst gefährliches Fahrverhalten an den Tag gelegt. Die Verfolgungsjagd ging weiter in Richtung Kreisverkehr Robert Schaffner (Irrgarten). Und dann passierte es: Die Polizeistreife konnte kurz vor dem Tunneleingang Cents die Kollision mit einem unbeteiligtem Autofahrer nicht mehr vermeiden und krachte in einen anderen Wagen. An beiden Wagen entstand erheblicher Sachschaden, hieß es. Personen wurden nicht verletzt.

Nun sucht die Polizei nach weiteren Hinweisen zum Fluchtwagen. Ersten Angaben zufolge handelt es sich um eine Sportlimousine, Typ BMW M2 in heller Farbe und mit luxemburgischem Kennzeichen. Zeugen, denen der Wagen aufgefallen ist oder Hinweise zum Fahrzeughalter haben, werden gebeten, sich umgehend bei der Polizei unter 113 zu melden. .

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 10.06.2019 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt noch die Kameras im Tunnel . . . oder haben diese auch eine schlechte Bildqualität wie bei den Banken?

  • Japs am 10.06.2019 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Für solche Idioten bringt eine Reduzierung von Tempo 90 auf Tempo 80 nichts

  • Fonsi am 10.06.2019 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn sie den fassen wird der Richter ihm mit dem bösen Zeigefinger drohen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ⚔️Rom am 11.06.2019 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Majo... Starski an Hutch Spielen... Das bringt null.. Nur Unfälle. Das hatten wir ja schon! Beamter tot nach Verfolgung und crach. Ab fangen, nicht Verfolgung. So gibt es nur einen Rasse, nicht zwei... Kling ling.. Bingo, ja. ????‍♂️

  • Muh am 11.06.2019 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Todschiessen... kenne mehr Leute die ohne gültigen Führerschein besser fahren als viele mit...!

  • Hans Mueller am 11.06.2019 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch, fast jedesmal dass hierzulande eine Verfolgungsjagd stattfindet kracht die Police irgendwo rein. Was ist mit Fahrsicherheitstraining??

  • Miseler am 10.06.2019 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    Hat die Police keine Dash-Cams in Ihren Fahrzeugen?

  • Jos am 10.06.2019 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieviele helle M2 in Luxemburg mag es geben? sooo viele wohl nicht. da sollte sich das Auto und der Fahrer wohl finden lassen. Und dann: lebenslanges Fahrverbot, wegen mangelnder Reife ein Fahrzeug zu führen. Aber unsere Kuscheljustiz ist bei Autofahrern ja immer sehr nett, siehe auch rezente Urteile....

    • Fonsi am 11.06.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      Genau so ! Raser werden mit Samthandschuhen angefasst, ein klein bisschen auf Bewährung , bloss nicht weh tun, gleich morgen wieder mit der Karre zur Arbeit, nicht mit dem Bus, früh aufstehen ist so unbequem.

    einklappen einklappen