In Luxemburg

13. November 2019 04:16; Akt: 13.11.2019 07:11 Print

Polizist angefahren, Schüsse, Jagd durchs Land

LUXEMBURG - Nach einer kilometerweiten Verfolgung hat die Police Grand-Ducale am Dienstag zwei Personen festgenommen. Ein Polizist wurde angefahren, ein Flüchtender angeschossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Etliche Polizeieinsatzkräfte und mehrere Straßensperren waren am Dienstagabend nötig, um zwei flüchtende Personen stoppen zu können, die sich auch nicht aufhalten ließen, als ein Polizist mehrfach auf sie schoss. Die kilometerweite Verfolgungsjagd endete mit zwei verletzten Personen, zwei Festnahmen und jeder Menge Sachschaden.

Wie die Police Grand-Ducale in der Nacht zum Mittwoch mitteilt, hatte eine Streife gegen 21 Uhr zunächst einen Pkw beobachtet, der an der Kreuzung zwischen Route d'Esch und Boulevard Grande-Duchesse Charlotte eine rote Ampel überfuhr. Als die Polizisten den weißen Mercedes stoppen wollten, gab der Fahrer Gas und flüchtete zunächst Richtung Oberstadt. Dann wendete er, umfuhr eine erste Polizeisperre, raste Richtung Hollerich, wo er entgegen der Fahrtrichtung in die Rue Bouillon einbog und dann als Geisterfahrer auf der A4 Richtung Süden donnerte – die Polizei stets im Nacken.

Schüsse auf Autobahn

In Esch alarmierte Kollegen richteten auf der Autobahn in Höhe Steinbrücken eine zweite Straßensperre ein. Der Flüchtende fuhr auf diese zu, doch im letzten Moment riss er das Lenkrad um, um erneut zu wenden. Dabei rammte der weiße Mercedes erst einen Polizeiwagen und anschließend einen Polizeibeamten, der dadurch leicht verletzt wurde. Ein anderer Polizist schoss daraufhin mehrfach auf das nun wieder Richtung Hauptstadt rasende Fluchtfahrzeug. Rund 500 Meter später hatte der Spuk dann aber ein Ende. Zwei Einsatzfahrzeuge konnten den Mercedes einholen und ausbremsen.

Bei der Festnahme stellte sich heraus, dass der Fahrer durch mehrere Kugeln ins Bein getroffen worden war. Die Beifahrerin wurde laut Polizeibericht nicht verletzt. Beide seien auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sofort verhaftet worden. Die genauen Umstände der Flucht seien noch zu klären. Wie lange der Einsatz dauerte, teilte die Polizei nicht mit. Um 22.35 Uhr – also gut anderthalb Stunden nach Beginn der Verfolgungsjagd – hatte sie jedoch via Twitter darüber informiert, dass die A4 wegen des Einsatzes gesperrt ist und gegenüber L'essentiel erklärt, dass es noch «zwei bis drei Stunden» dauern könne. Laut Leser-Reportern ist die Autobahn am frühen Mittwochmorgen noch immer gesperrt.

(Philip Weber/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 13.11.2019 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verrückte, alles verrückte

  • giblär am 13.11.2019 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    firwat gin do nie nationaltéit ernimmt? (ausser wann et Lëtzebuerger sin)

    einklappen einklappen
  • Egon am 13.11.2019 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die B-Klassen werden moistens von Rentnern gefahren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Inspektor Columbo am 13.11.2019 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Kollegen, das Zauberwort lautet: Nagelsperre! Versteh' nicht warum wir nicht schon lange solche haben, ist man doch in 2 Minuten vom Zentrum des Landes an einer Grenze, und dann bye, bye!

  • blimchen am 13.11.2019 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    giblär, auslänner gin ernimmt & lëtzeboier net :-)

    • jempy am 13.11.2019 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      Eichter de contraire!

    • Deng Mamm am 13.11.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      Du Rennveih

    einklappen einklappen
  • JC am 13.11.2019 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wéi ? laut Justiz a Politik ged ed dach keng Kriminalitéit ( an egal welcher Manéier ) hei zu Letzebuerg . an esou engem Fall ass d'Nationalitéit egal . ed ass einfach leider Réalitéit dass di Persounen einfach ned genuch sanktionéiert gin !!!!

  • De Fernand am 13.11.2019 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech denken dass daat neicht mat rassismus ze din huet wann et stemmt !

  • sputnik am 13.11.2019 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ pimplemper Es spielt schon eine Rolle wie hoch die Kriminalität von Ausländern hierzulande ist. Wenn diese Prozentzahl sich verringern würde , hätte unsere Polizei und Gerichte um 60% weniger Arbeit und es würde den Steuerzahler weniger kosten.

    • Jempy am 13.11.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

      Genau so ist es.

    • De Knadderer am 13.11.2019 14:46 Report Diesen Beitrag melden

      Genau, das stimmt ! Ob man es nun eben (wahrhaben) will oder nicht. Auch wenn es ZENSIERT wird...

    einklappen einklappen