In Luxemburg

19. Februar 2020 12:45; Akt: 19.02.2020 13:08 Print

Portugal muss 20.000 Euro an Putzfrau zahlen

LUXEMBURG – Der portugiesische Staat hat das Verfahren gegen eine Angestellte verloren, die unrechtmäßig von der portugiesischen Botschaft entlassen worden war.

storybild

Die Botschaft gab der Frau nicht einmal die Dokumente, damit sie Arbeitslosengeld beantragen kann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 20.000 Euro muss der portugiesische Staat an eine ehemalige Putzfrau aus der portugiesischen Botschaft in Luxemburg zahlen. Sie war dort entlassen worden – unrechtmäßig, wie das Arbeitsgericht Luxemburg in seinem Urteil vom 3. Februar entschied. Die Klage war im Januar 2019 von der Mitarbeiterin eingereicht worden, die dort seit 1993 gearbeitet hatte und deren Vertrag zum 1. Januar 2019 gekündigt wurde.

Das Gericht stellte fest, dass die Botschaft es versäumt hatte, der Mitarbeiterin ein Kündigungsschreiben zu schicken und darüberhinaus auch keinen Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mitgeteilt hatte. Die Botschaft verstieß damit gegen das luxemburgische Arbeitsgesetz, die Charta der Grundrechte der Europäischen Union und die der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Die Botschaft hat ihrer ehemaligen Mitarbeiterin nicht einmal die Dokumente zugesandt, die es ihr ermöglichen, Arbeitslosengeld zu erhalten, betonte der OGBL in einer Mitteilung. Die Gewerkschaft unterstützt die Frau daher finanziell.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.