Besuch in Luxemburg

03. Mai 2017 09:53; Akt: 03.05.2017 10:05 Print

Portugiesischer Präsident besucht Fatima-​​Wallfahrt

LUXEMBURG - Nach dem Premier kommt nun der Staatschef: Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa kommt rund um Christi Himmelfahrt zu einem Besuch ins Großherzogtum.

storybild

Der frühere Jura-Professor und Journalist Marcelo Rebelo de Sousa ist seit 2016 Staatsoberhaupt in Portugal. (Bild: DPA/Mario Cruz)

Zum Thema

Der portugiesische Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa wird in drei Wochen zu einem Besuch in Luxemburg erwartet. De Sousa werde am 23. und 24. Mai in Begleitung von mehreren portugiesischen Ministern anreisen, um hier Gespräche über die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Großherzogtum zu führen. Auf dem Programm stehen Ortstermine in Luxemburg-Stadt, Betzdorf und Esch-Belval.

Rebelo de Sousa sei vom großherzoglichen Paar nach Luxemburg eingeladen worden, wie der Hof in einem Communiqué mitteilt. Der Präsident wird privat auch an der Fatima-Wallfahrt in Wiltz am 25. Mai teilnehmen und so seinen Aufenthalt in Luxemburg um einen Tag verlängern. An der Pilgerreise zum Denkmal Unserer Lieben Frau von Fatima auf den Höhen der Ardennenstadt nehmen jedes Jahr 20.000 Gläubige, viele davon Portugiesen, teil.

Relativ viel Macht

Erst Anfang April hatte sich Portugals sozialistischer Regierungschef António Costa für einen offiziellen Besuch nach Luxemburg begeben und mehrere Abkommen, unter anderem für eine Förderung des Portugiesisch-Unterrichts, unterzeichnet. Die portugiesische Community zählt 90.000 Menschen und ist die größte Zuwanderergruppe in Luxemburg.

Der 68-jährige Konservative Rebelo de Sousa trat im März 2016 die Nachfolge von Aníbal Cavaco Silva an. Das Staatsoberhaupt hat in Portugal relativ viel Macht. Der Präsident kann sowohl sein Veto gegen Gesetze einlegen als auch das Parlament auflösen und Neuwahlen ausrufen.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 03.05.2017 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ahnung wer das ist ... er soll mal gefälligst den Leuten in Portugal wieder Mut geben und die Wirtschaft wieder hoch bringen, statt sich die Taschen voll zumachen. Eine Schande ist das und jeder lacht mit.

  • Dan am 03.05.2017 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keiner mag ihn

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 03.05.2017 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ahnung wer das ist ... er soll mal gefälligst den Leuten in Portugal wieder Mut geben und die Wirtschaft wieder hoch bringen, statt sich die Taschen voll zumachen. Eine Schande ist das und jeder lacht mit.

  • Dan am 03.05.2017 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keiner mag ihn