In Luxemburg

11. März 2019 19:46; Akt: 11.03.2019 20:14 Print

Preis für angehende Journalisten vergeben

MAMER – 140 Schüler haben am Montagnachmittag beim Wettbewerb «Junge Journalisten» am Josy-Barthel-Lyzeum einen Preis gewonnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe gelernt, dass man viel recherchieren muss, und wissen muss, wie man ein Thema erklärt, um Journalist zu sein», sagt Leanda, 13, bei der Preisverleihung des Wettbewerbs «Junge Journalisten» am Lyzeum Josy-Barthel in Mamer. Das Thema des fünften Wettbewerbs war «Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht». «Durch die Arbeit haben wir gelernt, dass wir immer objektiv bleiben müssen. Das ist im Journalismus unerlässlich» sagen Matho und Steven, 19, vom Alima-Lyzeum.

Die Jugendlichen haben Projekte in verschiedenen Medien bearbeitet: Texte, aber auch Video- und Audioaufnahmen sowie Zeichnungen. Themen, die sie bearbeitet haben, waren unter anderem Klimawandel, Mobbing und Armut. «Der Jury lagen Projekte von sehr hoher Qualität vor. Es war nicht einfach zu entscheiden», erklärt Roger Infalt, Generalsekretär des Presserates, der die Veranstaltung zusammen mit dem Ministerium für nationale Bildung organisiert.

72 Klassen nahmen teil, ein Rekord. 44 Anmeldungen für den Wettbewerb wurden eingereicht, neun davon wurden mit einem Preisgeld von 250 Euro ausgezeichnet. «Das Projekt ermöglichte es mir, Menschen, die als Karikaturist oder auch Regisseur arbeiten, kennenzulernen», sagt Charlotte, 20, die Teil der außerschulischen Jugendgruppe am Youth Info Point war. Sie nahmen zum ersten Mal teil und möchten die Initiative fortsetzen.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 11.03.2019 23:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ein guter Journalist muss vor allem lernen, die Welt zu manipulieren . . .

  • De_klenge_Fuerzkapp am 11.03.2019 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ohje, was ist das denn auf dem ersten Foto? Sieht aus wie ein Stück Kot . . . o_O

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 11.03.2019 23:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ein guter Journalist muss vor allem lernen, die Welt zu manipulieren . . .

  • De_klenge_Fuerzkapp am 11.03.2019 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ohje, was ist das denn auf dem ersten Foto? Sieht aus wie ein Stück Kot . . . o_O