Zum Nationalfeiertag

22. Juni 2018 17:36; Akt: 22.06.2018 18:53 Print

Premier Bettel beschwört den Zusammenhalt

ESCH/ALZETTE – Am Freitag hat Premier Xavier Bettel eine Rede zum Nationalfeiertag gehalten. Darin verurteilt er politische Kräfte, die die Gesellschaft spalten wollen.

storybild

Premierminister Xavier Bettel betonte in seiner Rede in Esch/Alzette, dass Luxemburg seine Stärke aus der Vielfalt ziehe. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Premierminster Xavier Bettel hat am Freitag anlässlich der Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag eine Rede in Esch/Alzette gehalten. Darin betont er die Wichtigkeit des Feiertags für die Geschichte Luxemburgs. Der Geburtstag des Großherzogs stehe sinnbildlich für «unsere Unabhängigkeit, unsere Souveränität und unsere Freiheit.»

Um diese positiven Errungenschaften zu bewahren habe jeder Einzelne «eine Verantwortung denen gegenüber, die nach uns kommen». Es sei deshalb extrem wichtig, dass «gesellschaftliche Kräfte, die mit einfachen Botschaften versuchen europaweit Sand in die Augen der Menschen zu streuen» und die versuchten «die Mauern neu aufzubauen, die wir in den letzen Jahrzehnten erfolgreich niedergerissen haben», keinen Fuß auf den Boden bekommen.

Damit verurteilt Bettel alle nationalistischen und antieuropäischen Kräfte, die derzeit europaweit erstarken. Der Premierminister betont weiterhin, dass Luxemburg aufgrund seiner Vielfältigkeit kulturell, geschichtlich und im Hinblick auf die Gestaltungsmöglichkeiten für die Zukunft bestens aufgestellt sei. «Luxemburg hat eine eigene Identität. Wir haben unsere Sprache, unsere Traditionen und unsere Gewohnheiten», so der Premier auf Luxemburgisch. Dennoch sei es eine Chance «unsere Vielfältigkeit als Vorteil zu erkennen und zu akzeptieren».

Anschließend richtete der Premier ein besonderes Grußwort in französischer Sprache an «alle Menschen, die nach Luxemburg arbeiten kommen». Luxemburg sei auch deren Land und es sei auch ihrer Anstrengung zu verdanken, dass Luxemburg die Wirtschaftskrise so gut überstanden habe. «Sie tragen dazu bei, dass Luxemburg in Sachen Lebensqualität, Sicherheit und Wohlstand eines der führenden Länder der Welt ist», sagt Bettel.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 22.06.2018 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha. nächst wahlen awer net mei mat dir :-)

  • de Mënsch als Industriemüll am 28.06.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    d'Mënschen op d'verseuchten Frichen an d'Industrie an d'zoubettonéiert Gringzon! ... dat ass de Motto vun der Déierkoalitioun: d.h. kee Respekt fir Mënsch, Emwelt an Natur! ... ...

  • remo raffaelli am 23.06.2018 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Bei den Wahlen déi elo kommen , sin vill laang Gesichter déi nett méi derbei sin !

Die neusten Leser-Kommentare

  • de Mënsch als Industriemüll am 28.06.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    d'Mënschen op d'verseuchten Frichen an d'Industrie an d'zoubettonéiert Gringzon! ... dat ass de Motto vun der Déierkoalitioun: d.h. kee Respekt fir Mënsch, Emwelt an Natur! ... ...

  • remo raffaelli am 23.06.2018 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Bei den Wahlen déi elo kommen , sin vill laang Gesichter déi nett méi derbei sin !

  • Lux am 22.06.2018 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha. nächst wahlen awer net mei mat dir :-)

  • nostradamus am 22.06.2018 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    emmer setzen se sech an fiirun der electioun. dono as et rem wei emmer

    • Yesitsme274 am 23.06.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

      Ech sin keen Fan vun him, wirklech net. Mae de Wiseler and d'Reding well ech nach manner.

    einklappen einklappen