Abschlussarbeit

27. Oktober 2021 09:16; Akt: 27.10.2021 14:32 Print

Premier Bettel wird Plagiat vorgeworfen

LUXEMBURG – Nach einem Artikel von «Reporter.lu» soll die Diplomarbeit von Xavier Bettel ein Plagiat sein. Der Premier äußert sich in einer Erklärung.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Xavier Bettel soll seine Abschlussarbeit an der Universität Nancy, der heutigen Université de Lorraine, zu großen Teilen abgeschrieben haben – ohne dies in Fußnoten kenntlich gemacht zu haben. Das schreibt das Onlineportal «Reporter.lu» nach eigenen Recherchen am Dienstagmorgen. Die Arbeit mit dem Titel «Vers une réforme possible des modes de scrutin aux élections du Parlement Européen?» sei ein «Sammelsurium aus abgeschriebenen Passagen, das den üblichen akademischen Anforderungen nicht gerecht wird», so der Vorwurf.

Bettel hat laut dem Bericht 1999 in seiner DEA-Arbeit («Diplôme d’Études Approfondies») zu seinem Studium in Rechts- und Politikwissenschaften ganze Seiten ohne Quellenangaben aus anderen Publikationen kopiert. Auf 54 von 56 Seiten seien fremde Texte ohne Fußnote übernommen worden. Zwei Experten beurteilen den Plagiatsvorwurf in dem Artikel als gerechtfertigt. Der damalige Betreuer schließt ein Plagiat nicht aus, doch sei der Kontext zu der Zeit ein anderer gewesen. «Heute werden die Studenten sicherlich stärker betreut und lernen die Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens», äußert er sich.

« Nach bestem Wissen und Gewissen »

«Vor über 20 Jahren habe ich im Rahmen eines Diplomstudiums meine DEA-Abschlussarbeit verfasst, die von der Université Nancy-II evaluiert und anerkannt wurde», bestätigt der Premierminister auf L'essentiel-Nachfrage über einen Sprecher am Vormittag. «Meiner Erinnerung nach habe ich dies damals nach bestem Wissen und Gewissen getan.»

«Aus heutiger Sicht erkenne ich, dass man es hätte anders machen sollen, ja vielleicht anders machen müssen», so Bettel in der Erklärung. «Ich vertraue voll und ganz der Universität Nancy zu beurteilen, ob die betreffende Arbeit den Kriterien der damaligen Zeit entspricht. Sollte dies nicht der Fall sein, akzeptiere ich natürlich eine entsprechende Entscheidung.»

(mei/fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hihi am 27.10.2021 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ah jo waaser proedegen an wain drenken herr bettel! ehrlichkeit wehrt am meisten.... ma hoffentlech ass d regierung och elo sou fair an eierlech fir den hr bettel deementspriechend ze verabschieden waell brengen deet en net fill just failliten an onrou am vollek!!!

    einklappen einklappen
  • Daweb am 27.10.2021 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alt rem just liggen wann dien de mond opmecht

    einklappen einklappen
  • Klod Barchetta am 27.10.2021 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Gaffenzaff, wat ass et haut? du hues friemen Text geklaut?! Mä keng Suerg, behal däi Mut, fir dech ass dat en alen Hutt! Munch hues du vum Päerd erzielt a goufs och ni direkt gewielt. Lo, wou d'Auer fir dech schléit, verlooss den Déngscht mat Dignitéit. Du dierfs dat net sou eng gesinn, du wolls jo och ni Premier ginn!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Popo am 13.11.2021 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ween nach nie gekneipt huet soll sech hei an der redaktioun melden. Eise Premier an eist Land esou lächerlech maachen, well domadden ass kee bedingt.

  • anam cara am 27.10.2021 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    War bestemmt keen Eenzelfall

  • J²M³B⁸ am 27.10.2021 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau ein Rad bleibt ein Rad aber : Ich weiss nix,aber ich weiss wo es steht.

  • J²M³B⁸ am 27.10.2021 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1x6=6 falls ech keen Plagiat wöll viirgeheit kreien.. dann muss ech 3x2=6 schreiben....? Den Xav huet No 2 säite d'flemm kritt an durch Zufall Copy/Paste entdeckt,an en plus war Fuesendsbaal den owend viirdrun,do huet en sech verführen gelassen

  • J²M³B⁸ am 27.10.2021 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt der Trump hat eine Rede 1:1 vom... Mussolini gehalten und keinen hat's gejuckt