Frauenmangel

19. April 2019 10:17; Akt: 19.04.2019 11:54 Print

Luxemburg mangelt es an Programmiererinnen

LUXEMBURG - In der IT-Branche fehlen Fachkräfte. Vor allem junge Frauen. Verfolgt die Branche das Ziel der Gleichstellung, bekämpft sie zugleich auch den Fachkräftemangel.

storybild

Der IT-Branche fehlen junge Frauen. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«In der IT-Branche besteht ein erheblicher Fachkräftemangel, der zum Teil auf die geringe Präsenz von Frauen zurückzuführen ist», sagt Marina Andrieu, Direktorin von Women In Digital Empowerment (WIDE). Sie weist darauf hin, dass Unternehmen nicht nur deswegen mehr Frauen für ihre Teams gewinnen wollen, um den Bedarf an Fachkräften decken zu können. Es geht auch darum Frauen zu gewinnen, «weil es in diesem Bereich einen echten Bedarf an Vielfalt gibt.» Diversity Management ist hier das Stichwort.

Laut dem «Gender Equality Index 2017» des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen arbeiten nur drei Prozent der erwerbstätigen Frauen im Bereich von Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwissenschaften oder Mathematik. Der Anteil der erwerbstätigen Männer liegt bei 28 Prozent.

«Es muss ein positives Umfeld geschaffen werden, damit Mädchen, die sich für Computer interessieren, auch den Weg in dieses Berufsfeld finden. Noch immer sind es Stereotype, die sie davon abhalten. Auch die Rolle der Eltern ist sehr wichtig», sagt Marina Andrieu. In diesem Jahr setzt sie auf die Neuauflage des von Wide organisierten «Girls in ICT Day» am 25. und 27. April, um Mädchen zu überzeugen.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.04.2019 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Blödsinn....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 19.04.2019 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Blödsinn....