Luxemburg

13. Januar 2021 11:02; Akt: 13.01.2021 11:02 Print

Provençale setzt auf mehr lokales Geflügel

LEUDELINGEN – Die Provençale arbeitet derzeit an einer neuen Geflügelproduktionskette, die sowohl lokal als auch nachhaltig sein soll.

storybild

Die Provençale arbeitet an einer neuen Geflügelproduktionskette.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr Luxemburger Hühner auf den Tellern: Das ist die Ambition der Provençale, die gestern ihr neues Projekt «Lët'z Poulet» vorgestellt hat. «Der Pro-Kopf-Verbrauch von Geflügel nähert sich 20 Kilo pro Jahr, davon deckt die nationale Produktion nur 1,3 Prozent ab», erklärte Georges Eischen, geschäftsführender Teilhaber des Lebensmittelgroßhändlers aus Leudelingen.

Die lokale Aufzucht soll nun durch die Zusammenarbeit mit vier Landwirtsfamilien weiterentwickelt werden: Annet (Weiler), Kaes (Bastendorf), Thiry (Schouweiler) und Zigrand (Niederpallen). «Unsere Hühnerställe sind so konzipiert, dass das Wohlbefinden der Tiere so weit wie möglich respektiert wird. Sie haben viel Platz, einen überdachten und abgeschirmten Wintergarten, Zugang zu Licht, Belüftung und Vernebelung bei heißem Wetter», erklärte Georges Eischen. Die Küken kommen aus einer Brüterei in der Nähe von Namur und werden nach etwa 50 Tagen Aufzucht – verglichen mit 32 bis 35 Tagen für ein schnellwachsendes Standardhuhn – im Elsass geschlachtet. Sie werden mit gentechnikfreiem Getreide aus Luxemburg und der Großregion und ohne Antibiotika gefüttert.

Mit diesem Projekt richte man sich an die breite Öffentlichkeit, Kommunen und Restaurants. Die ersten Hühner sollen ab dem 19. Januar «zu einem Preis, der sich dem Label Rouge annähert» verkauft werden, erläuterte Georges Eischen. Zu Beginn werden etwa 300 Tonnen Hähnchen pro Woche produziert, genug, «um 2,5 Prozent des nationalen Verbrauchs» zu decken. Ziel sei es, langfristig zwischen zehn und 20 Prozent zu schaffen. Eine zweite Phase sei daher bereits geplant, in der zwei neue Bauern hinzukommen und noch auf zwei weitere gehofft wird.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 13.01.2021 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    300 Tonnen an da Woch entspriechen entspriechen 1,2% Also esst Letzebuerg 25000t Poulet Woch oder den Letzeboier 2,2t Pouletbam Joer. Do stemmt da eppes net mat den Zuelen?

  • Aarbechtsdeier am 13.01.2021 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top adress ma dann derlt Är gudd Adress hei mat dem Vollek dann ginn mei Leit dohinner akaafen miir iwwregens dann och

  • Not In My Backyard am 13.01.2021 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann wäerten mer halt erem eng Biergerinitiative gesinn nom Motto: "Lokal produzéiert awer jo kéen Hingerstall an menger Géigend". Esou vill ech wées haten mer dat dach schonns an den Medien.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wohlfühlmasse am 18.01.2021 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Massenhaltung, da fühlt man sich als Tier wohl ...

  • Gras ass d'Mëllech vun der Erd am 15.01.2021 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    mir haalen ons Déieren am Prisong (Hinger, Kéih, Schwein, ...) fir dat mir Toperten hier greng Wisen kënnen zerstéieren mat der steiersubventionéierter Verseuchungsindustrie ... grëng ass nach just d'Farf vun enger politëscher Partei, déih all Grëngs hei am Land zerstéiert mat de Steieren vun de schaffenden Leit ... an d'Zongen werten ons geschwënn blo aus dem Mond raushänken, well mir all ons Sauerstoffproduzenten liquidéiert an zerstéiert hun ënnert roudem Wildwuchsverseuchungswirtschaftswuësstumszepter, sou dat d'Zacken vun de Krounen vun den politëschen Wildwuchsverseucher ons all treffen!

  • Geflügelproduktionskette am 14.01.2021 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hühnerställe so konzipiert, dass das Wohlbefinden der Tiere so weit wie möglich respektiert wird ... ohne grünen Halm u ohne Auslauf ... also ein Hühnergefängnis ...

  • Ger am 14.01.2021 02:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bio Poulet ‘en vum Karelshaff. Top.

  • Paul am 13.01.2021 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    300 Tonnen an da Woch entspriechen entspriechen 1,2% Also esst Letzebuerg 25000t Poulet Woch oder den Letzeboier 2,2t Pouletbam Joer. Do stemmt da eppes net mat den Zuelen?