5G in Luxemburg

20. Februar 2018 15:28; Akt: 22.02.2018 10:15 Print

Provider zünden Vorstufe für das «Super-​​Mobilnetz»

LUXEMBURG – Die drei Mobilfunkanbieter Tango, POST und Orange investieren bereits in die 5G-Technologie. 2020 soll das ultraschnelle Handynetz flächendeckend verfügbar sein.

storybild

Nach offiziellen Angaben soll die 5G-Technologie 2020 in Luxemburg eingesetzt werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ultraschnelle 5G-Technologie ist der nächste Standard für Mobilfunk. Die Regierung in Luxemburg verfolgt den Plan, 5G bis 2020 flächendeckend umzusetzen. Die Betreiber sind da allerdings etwas zurückhaltender. Orange spricht von einem «ambitionierten Zeitplan», laut Tango könnte es bis zur Einführung noch «drei bis fünf Jahre» dauern. Davor wolle man sich auf den Ausbau des 4,5G-Netzes konzentrieren.

Die 5G-Datennetze bringen mehr Geschwindigkeit, aber vor allem eine niedrigere Latenzzeit bei der Verbindung mit sich. «Das Netzwerk kann Daten schneller verarbeiten», erklärt Pierre Goerens vom Telekommunikationsministerium. «Die Verbindung wird auch schneller sein, wenn mehr Smartphone-Nutzer sich von einem gleichen Ort einloggen. Da gibt es momentan noch Probleme.»

Investitionen in Millionenhöhe

Mit der 5G-Technologie werden «hochauflösendes Streaming und Virtual Reality besser unterstützt», sagt die Kommunikationschefin der POST, Carmen Engels. Laut Experten kann 5G sowohl für das Internet der Dinge als auch für den Betrieb des autonomen Autos eingesetzt werden. Beide Systeme erfordern eine blitzschnelle Datenverarbeitung.

«Der Unterschied zwischen 4G und 5G wird nicht so groß sein wie zwischen 3G und 4G», sagt Orange-Sprecher Thierry Iafrate. «Die Nutzer werden Änderungen bemerken, aber eher bei neuen Gewohnheiten als bei der Verbindungsgeschwindigkeit. 4,5G ist auch schon sehr schnell», fügt Xavier Feller von Tango hinzu. «Entlegenere Gebiete profitieren bei der Internetversorgung, denn es ist leichter und billiger, mit 5G-Frequenzen zu arbeiten als Glasfaser zu verlegen», erklärt Iafrate.

Laut Orange dürften sich die Investitionen für die 5G-Technologie auf «mehrere Millionen Euro» pro Betreiber belaufen. «Wir müssen dafür Hochfrequenzsender, Antennen und neue Frequenzbänder installieren», sagt Pierre Goerens. Außerdem erwähnen die Betreiber die sogenannten «Small Cells» (kleinen Funkzellen), 5G-Netzwerkzugangspunkte und ein neues Kernnetz, das die Bandbreite tragen kann. Um die Kosten zu senken, könnten die drei Betreiber dazu gebracht werden, Infrastrukturen gemeinsam zu nutzen.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 22.02.2018 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amplaatz vu 5G sollen se mol kucken dass een iwerall Netz huet an och all Provider iwerall !!!!

    einklappen einklappen
  • Kalimero am 22.02.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sie sollen mol kuken dat een iwerall 4G huet an och en gratis zougang zum wifi (hotcity). A wann se giffen hin goen an kuken vir den 5G fläschendeckend anzesetzen anstatt sech op den Ausbau vum 4.5 G Netwierk ze konzentreieren. Wat maer hei breichten dat waer e puer mei Provider dat mol eng Konkurrenz giff bestoen da giffen Praiser vun den Aboen och eroof goen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 22.02.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sie sollen mol kuken dat een iwerall 4G huet an och en gratis zougang zum wifi (hotcity). A wann se giffen hin goen an kuken vir den 5G fläschendeckend anzesetzen anstatt sech op den Ausbau vum 4.5 G Netwierk ze konzentreieren. Wat maer hei breichten dat waer e puer mei Provider dat mol eng Konkurrenz giff bestoen da giffen Praiser vun den Aboen och eroof goen.

  • Mike am 22.02.2018 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amplaatz vu 5G sollen se mol kucken dass een iwerall Netz huet an och all Provider iwerall !!!!

    • Moriarty am 22.02.2018 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Mike: Touché! ;-D

    einklappen einklappen